86 Jahre Moskauer Metro: Das sind die schönsten Stationen – Fotos

© SNA / Ilja Pitalew / Zur BilddatenbankMoskauer Metro
Moskauer Metro  - SNA, 1920, 15.05.2021
Am Samstag feiert die Moskauer Metro ihren 86. Geburtstag. Heute findet eine Zugparade statt, es startet ein neuer thematischer Zug und es gibt Workshops und Ausstellungen.
Am 15. Mai 1935 startete der erste Passagierzug der Moskauer Metro. An diesem Tag wurde die erste sowjetische U-Bahn-Linie zwischen den Stationen Sokolniki und Park Kultury eröffnet. Der erste Bauabschnitt der Moskauer U-Bahn umfasste 13 Stationen.
Heute hat die Metro der russischen Hauptstadt insgesamt 241 Stationen. 48 davon sind Objekte des kulturellen Erbes Russlands und mehr als 40 sind Wahrzeichen. Die Moskauer Metro ist eine der populärsten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Touristen.
Die einen Stationen sind ganz modern, die anderen gleichen echten Palästen. SNA präsentiert ihnen die fünf schönsten U-Bahn-Stationen aus Sicht der Redaktion:
Die Station Ploschad rewoljuzii („Platz der Revolution“) wurde am 13. März 1938 eröffnet. Hier sind zahlreiche Bronzeskulpturen zur Thematik der Sowjetzeiten zu sehen. Diese zeigen Einwohner Moskaus aus dem vergangenen Jahrhundert: Arbeiter, Studenten, Kolchosbauern und Revolutionäre. Es gibt insgesamt 76 Statuen. An dieser Station gibt es eine Tradition: Viele Studenten reiben vor Studienbeginn und Prüfungen die Bronzeskulptur eines Hundes, um Glück und Erfolg anzulocken.
Die Station Majakowskaja wurde am 11. September 1938 eröffnet. Ihren Namen hat die Station bei ihrer Eröffnung zu Ehren des Dichters Wladimir Majakowski erhalten. Der Entwurf der Station wurde 1938 auf einer New Yorker Ausstellung mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Im November 1941 wurde die Station als Bunker genutzt. In der Nacht auf den 18. Juli 2017 fand hier die Aufführung der ersten Episode der siebten Staffel der weltbekannten Serie „Game of Thrones“ statt.
Die Station Komsomolskaja wurde am 30. Januar 1952 in Betrieb genommen. An dieser Metrostation gibt es den Umstieg zu drei Fernbahnhöfen – dem Kasaner, dem Jaroslawler und dem Leningrader Bahnhof. Die Station Komsomolskaja liegt 37 Meter unter der Erde. Statt standartmäßigen 5,5 Metern liegt die Höhe der Station bei neun Metern.
Die Station Nowoslobodskaja wurde am 30. Januar 1952 in Betrieb genommen. Hier sind schöne Glasmalereien an Pfeilern und einzigartige Leuchter zu sehen. Auf Glas sind utopische Gemälde vom glücklichen Leben abgebildet: Pflanzen, Blumen und Menschen sowie schöpferische Persönlichkeiten wie Musiker, Architekten und Maler.
Im Unterschied zu den sowjetischen Stationen ist Slawjanski Bulwar relativ neu. Die Station wurde am 7. September 2008 eröffnet. Acht Monaten vor der offiziellen Eröffnung war die Station „ein Gespenst“, an dem die Züge vorbeifuhren und nicht stoppten. Slawjanski Bulwar ist von Werken des berühmten französischen Architekten Hector Guimard inspiriert, darum sind hier traditionelle Elemente der Pariser Metro zu sehen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала