Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Corona-Impfung: Provinz in Thailand will Hochrisikogruppe für Ablehnung bestrafen – Medien

© REUTERS / ATHIT PERAWONGMETHAEine medizinische Fachangestellte bereitet sich auf die Verabreichung des Impfstoffs gegenCOVID-19 im Krankenhaus von Samut Sakhon vor,Thailand, 28. Februar, 2021.
Eine medizinische Fachangestellte bereitet sich auf die Verabreichung des Impfstoffs gegenCOVID-19 im Krankenhaus von Samut Sakhon vor,Thailand, 28. Februar, 2021. - SNA, 1920, 14.05.2021
Abonnieren
In der thailändischen Provinz Buriram werden künftig die Personen ab 18 Jahren, die von den Behörden als eine Hochrisikogruppe eingestuft werden und trotzdem eine Impfung gegen Covid-19 ablehnen, gemäß einer kürzlich veröffentlichten Verordnung mit einer hohen Geldstrafe und Gefängnis bestraft. Dies melden örtliche Medien am Freitag.
Demnach hat der Provinzgouverneur Thatchakorn Hatthathayakul das entsprechende Dokument unterzeichnet, welches sich auf das thailändische Gesetz gegen die Ausbreitung gefährlicher Infektionskrankheiten bezieht.
Alle Einwohner von Buriram, die älter als 18 Jahre seien und in der Provinz leben oder arbeiten würden, sollten ihr eigenes Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken, anhand der in einem Fragebogen verzeichneten Parameter bewerten, hieß es. Der ausgefüllte Fragebogen sei dann bis zum 31. Mai an medizinische Mitarbeiter oder Freiwillige am Wohnort zu senden. Sollten die für die Kontrolle zuständigen Beauftragten feststellen, dass eine Person einem Risiko ausgesetzt sei, hätten sie die Befugnis, eine Corona-Impfung anzuordnen - mit genauem Datum, Zeitpunkt und Ort.
Für die Weigerung, eine Bewertung durchzuführen, sei mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Monat oder einer Geldstrafe von 10.000 thailändischen Baht (knapp 300 Euro) zu rechnen.
AstraZeneca-Impfstoff (Symbolbild) - SNA, 1920, 12.05.2021
Norwegen stellt Impfungen mit Astrazeneca vollständig ein
Wer sich weigern würde, auf Anordnung das Serum zu erhalten, könne mit einer Höchststrafe von 60.000 Baht (über 1500 Euro) belegt werden: Es sei mit 20.000 Baht (mehr als 500 Euro) wegen Verstoßes gegen das Gesetz über übertragbare Krankheiten und mit 40.000 Baht (mehr als 1000 Euro) oder zwei Jahren Gefängnis wegen Verstoßes gegen das Notfalldekret zu rechnen.
Buriram ist die erste Provinz in Thailand, in der die Bürger wegen der Verweigerung, sich impfen zu lassen, gesetzlich bestraft werden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала