Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Geht weg wie warme Semmeln: Deutsches Brot in Großbritannien immer beliebter

© CC0 / jhenning/pixabayBrot (Symbolbild)
Brot (Symbolbild) - SNA, 1920, 11.05.2021
Abonnieren
Deutsches Brot erfreut sich nach Angaben der deutsch-britischen Industrie- und Handelskammer zunehmender Beliebtheit in Großbritannien. Auch wenn im Regelfall vor Ort gebacken wird, müssen Zutaten häufig aus Deutschland importiert werden.
„Nicht nur die Einwanderung aus Mittel- und Osteuropa in den letzten Jahrzehnten hat einen Nachfrageschub erzeugt, auch viele britische Konsumenten wissen mittlerweile die Vielfalt des Angebotes von unterschiedlichen Backwaren zu schätzen“, sagte der AHK-Chef in London, Ulrich Hoppe, der Deutschen Presse-Agentur.
„Außer Schwarzbrot, welches häufig importiert wird, wird das Brot natürlich im Regelfall vor Ort gebacken und nicht vom Kontinent bezogen.“
Laut Hoppe haben viele Supermarktketten Backstuben in ihre Märkte integriert und bieten Brot nach deutschem Vorbild an. Lidl UK etwa habe zwei Sorten im Angebot, Roggen- und Sonnenblumenkernbrot. Angaben zum Verkauf wollte die Kette aber ebenso wenig machen wie andere Einzelhändler. Landesweit gibt es zudem mehrere deutsche Bäckereien.
US- und britische Flaggen  - SNA, 1920, 05.04.2021
Brexit erschwert deutschen Handwerkern Arbeit in Großbritannien
Bereits 2009 hat in Südwestlondon der Delikatessenladen „Hansel & Pretzel“ geöffnet. In der Gegend lebt rund um die Deutsche Schule eine große deutsche Gemeinde. Mittlerweile stieg der Anteil der britischen Kunden auf rund die Hälfte, wie Inhaberin Petra Braun mitteilte.

„Engländer tendieren zu helleren Broten“

„Deutsche Kunden wissen, welches Brot sie wollen. Engländer lassen sich überraschen, tendenziell greifen sie aber eher zu helleren Broten“, erklärte Braun die Unterschiede.
Allerdings hat der Brexit Auswirkungen auf die Lieferketten, da Braun fast alle Zutaten aus Deutschland importiert. „Es ist ein irrer Aufwand“, sagte sie.
Das liegt vor allem daran, dass sie seit dem endgültigen Austritt Großbritanniens aus der Zollunion nur für alle Einfuhren die Zollerklärungen vorbereiten muss. „Es ist nicht nur drei Mal teurer, sondern der zeitliche Aufwand ist mindestens drei Mal so hoch“, gab die Inhaberin zu.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала