Streit um Explosion in Vrbetice: Tschechien will von Russland 39 Millionen Euro Entschädigung

© SNA / Alexey Vitvizkiy / Zur BilddatenbankPrag
Prag - SNA, 1920, 10.05.2021
Im Zusammenhang mit der Explosion in Vrbetice will Tschechien laut der Finanzministerin des Landes, Alena Schillerová, von Russland eine Entschädigung in Höhe von umgerechnet etwa 39 Millionen Euro verlangen.
Prag wolle die Entschädigung „gemäß dem Völkerrecht“ erhalten, sagte Schillerová im tschechischen Fernsehen. „Wenn wir die Entschädigung beispielsweise im Rahmen eines Strafverfahrens verlangen würden, wäre dies sehr zeitaufwendig“, erklärte die Ministerin.
Nach Ansicht einiger tschechischer Politiker hat das Land jedoch kaum Chancen, die „Entschädigung“ tatsächlich zu erhalten.
Tschechien hatte russischen Geheimdiensten Mitte April vorgeworfen, hinter der Explosion im Munitionslager im tschechischen Vrbetice im Jahr 2014 zu stecken. In diesem Zusammenhang verwies Tschechien 18 russische Diplomaten des Landes. Moskau wies den Vorwurf zurück und erklärte als Reaktion 20 Mitarbeiter der tschechischen Botschaft für unerwünscht.
Slowakei, Estland, Litauen und Lettland solidarisierten sich mit Tschechien und wiesen ebenfalls russische Diplomaten aus. Auch Polen, Bulgarien und Rumänien verkündeten eine Ausweisung.
Prag - SNA, 1920, 04.05.2021
Tschechiens Generalstaatsanwalt schließt Einstellung von „Fall Vrbetice“ nicht aus
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала