Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Unter Mitwirkung von russischem Fonds und SNA: MdB Diether Dehm in Moskau mit Sputnik V geimpft

© SNA / Philipp LaikoBundestagsabgeordneter Diether Dehm (Die Linke) lässt sich in Moskau mit Sputnik V impfen, 10. Mai 2021
Bundestagsabgeordneter Diether Dehm (Die Linke) lässt sich in Moskau mit Sputnik V impfen, 10. Mai 2021 - SNA, 1920, 10.05.2021
Abonnieren
Der Bundestagsabgeordnete Diether Dehm (Die Linke) hat am Montag in einer Moskauer Klinik den Impfstoff Sputnik V erhalten. Die Impfung wurde auch unter Mitwirkung des russischen Fonds für direkte Investitionen und der Nachrichtenagentur SNA möglich.
Am Vortag hatte Dehm betont, er habe keine Angst vor dem russischen Serum. Dass Sputnik V bislang in Deutschland nicht zugelassen wurde, führte er auf politische Gründe zurück.
„Mir geht es sehr gut“, sagte Dehm gut gelaunt unmittelbar nach der Impfung. „Ich möchte ein Bier trinken, dann ginge es mir besser."
Der Politiker scherzte, hätte er von vornherein gewusst, dass man nach der Impfung drei Tage lang kein Bier trinken darf, wäre er wohl nicht gekommen.
"Ein unglaubliches Opfer, was ich für die deutsch-russische Freundschaft hier erbringe!", so der Politiker weiter.
Zuvor hatte Dehm in einer Presseerklärung betont, er sei weder ein fanatischer Impfgegner noch -Befürworter: „Aber: Um den Druck auf die Zulassung des russischen Impfstoffs zu erhöhen, um die kommerziellen Interessen der EU-Führung an börsennotierten Impfstoffen zu enttarnen, um die Wahlfreiheit deutscher Bürger zu erhöhen und das Feld nicht nur den aktienspekulierten MRNA- Impfpatenten zu überlassen, habe ich mich heute mit Sputnik V impfen lassen.“
Diether Dehm posiert vor dem Marx-Denkmal in Moskau, 9. Mai 2021 - SNA, 1920, 09.05.2021
MdB Dehm spricht in Moskau über Bedeutung der Siegesparade und der guten Beziehungen zu Russland
Sollte ihm nun nach der Impfung mit Sputnik V die „Gleichberechtigung mit Geimpften anderer, in der EU zugelassener, Stoffe beim Zutritt zu öffentlichen Institutionen verweigert werden“, werde er dagegen eine einstweilige Verfügung beantragen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала