Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ehemaliger Nato-Chef: Müssen jeden Tag für Demokratie kämpfen

© AFP 2021 / BRENDAN SMIALOWSKIEx-Nato-Chef Anders Fogh Rasmussen
Ex-Nato-Chef Anders Fogh Rasmussen - SNA, 1920, 10.05.2021
Abonnieren
Die Welt befindet sich laut dem früheren Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen auf dem Weg in eine demokratischere Zukunft.
Hoffnung gebe ihm trotz autokratischer Bedrohungen unter anderem der Einsatz von Demokratie-Aktivisten in Myanmar, Belarus, Hongkong, Venezuela und anderswo, sagte der Däne am Montag zum Auftakt eines von ihm einberufenen Demokratie-Gipfels in Kopenhagen.
Die freie Welt sei heute zudem weniger naiv und habe den Ernst der Lage erkannt.
„Vielleicht haben wir Freiheit und Demokratie für selbstverständlich gehalten. Das tun wir nicht länger. Wir erkennen jetzt, dass wir jeden Tag für Freiheit und Demokratie arbeiten müssen“, zitiert die Deutsche Presse-Agentur Fogh Rasmussen.
Optimistisch sei er auch, weil US-Präsident Joe Biden noch in diesem Jahr einen globalen Demokratie-Gipfel plane, sagte Fogh Rasmussen. Die USA seien entscheidend beim Kampf für Demokratie. „Wir brauchen eine entschlossene globale Führung Amerikas. Weil die Geschichte zeigt, dass die Amerikaner ein Vakuum zurücklassen, wenn sie sich zurückziehen. Und dieses Vakuum wird von den Bösen gefüllt“, sagte der frühere dänische Ministerpräsident. „Und das ist genau das, warum wir in den vergangenen Jahren gesehen haben, wie Autokraten und Diktatoren auf dem Vormarsch gewesen sind.“ Die Zeit der Autokraten laufe nun ab.
US-Präsident Joe Biden - SNA, 1920, 05.05.2021
US-Präsident Biden in den Fängen des „Tiefen Staates“?
Der Kopenhagener Demokratie-Gipfel findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt. Bei der Konferenz diskutieren Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie Aktivisten und Menschenrechtler zwei Tage lang über die Lage der Demokratie in aller Welt. Auch die Führungsrolle der USA und die Bewältigung der Corona-Krise sollten diesmal zentrale Rollen spielen. Unter den zugeschalteten Rednern sind unter anderen Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen, der Hongkonger Demokratie-Aktivist Nathan Law, die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja und Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaidó.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала