Bericht: Trümmerteile chinesischer Raketenstufe landen im Indischen Ozean

CC0 / Free-Photos / Erde gesehen aus dem All (Symbol)
Erde gesehen aus dem All (Symbol) - SNA, 1920, 09.05.2021
Trotz Ängsten vor einem unkontrollierbaren Absturz sind die meisten Trümmer von Chinas Rakete „Langer Marsch 5B“ in der Erdatmosphäre verbrannt, die verbliebenen Teile fielen am Sonntag in den Indischen Ozean. Dies meldet Reuters unter Berufung auf chinesische Quellen.
Nach Angaben staatlicher Medien, die sich auf die chinesische Raumfahrtbehörde berufen, gelangten die Trümmerteile um 10:24 Uhr (Ortszeit) in die Atmosphäre und landeten westlich der Malediven.
Das US-Raumfahrtkommando bestätigte den Atmosphäreneintritt der Rakete über der Arabischen Halbinsel, erwähnte aber, es sei nicht bekannt, ob die Trümmer an Land oder im Wasser landeten.
„Der genaue Ort des Aufpralls und der Streuungsbereich der Trümmer, die beide zu diesem Zeitpunkt unbekannt sind, werden vom US-Raumfahrtkommando nicht veröffentlicht“, hieß es in einer Erklärung.
Am 29. April brachte die Rakete das 22 Tonnen schwere Modul „Tianhe“ (dt. „Himmlische Harmonie“) ins All, das den Hauptteil der chinesischen Raumstation bilden soll. Seitdem waren mehrere Experten weltweit besorgt darüber, dass die Trümmer beim unkontrollierbaren Absturz ein bevölkertes Gebiet treffen könnten. Denn die Konstruktion der Rakete erlaube angeblich keine Triebwerk-Steuerung für eine Landung in einer unbewohnten Gegend.
China startet Rakete für Bau neuer Weltraumstation - SNA, 1920, 29.04.2021
China startet Rakete für Bau neuer Weltraumstation – Video
Der Astrophysiker Jonathan McDowell hatte gegenüber Reuters gesagt, dass die Absturzzone der Trümmer auch solche Orte wie New York, Madrid oder Peking umfassen könnte.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала