Rechte Demo in Wien: Zusammenstöße zwischen Polizei und linken Gegendemonstranten

© SNA / Alexej Witwitzkij / Zur BilddatenbankÖsterreichische Polizei
Österreichische Polizei - SNA, 1920, 09.05.2021
Eine rechte Kundgebung in Ottakring ist am Samstag in Gewalt zwischen der Polizei und linken Gegendemonstranten gemündet. Mehrere Beamte erlitten ein Knalltrauma durch explodierende Knallkörper. Es gab eine Festnahme und über 20 Anzeigen.
Bei einer Kundgebung der rechtsextremen Identitären wollten etwa 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Yppenplatz einer 54-jährigen Frau gedenken, die 2016 auf dem Brunnenmarkt von einem psychisch Kranken mit einer Eisenstange erschlagen worden war. Die Polizei twitterte im Vorfeld, dass die Kundgebung ordnungsgemäß angezeigt worden sei. Da aber mit Gegendemos gerechnet werde, sei das Aufgebot verstärkt worden.
Gleichzeitig formierte sich eine nicht angezeigte Gegenkundgebung, an der bis zu 600 Menschen teilnahmen, wie der ORF berichtet. Die Gegendemonstranten errichteten demnach Straßenblockaden und besetzten den Yppenplatz, um die angezeigte Kundgebung zu verhindern.
Als sich Dutzende Kundgebungsteilnehmer erneut zurück zur U-Bahn-Station begaben, versuchten laut Polizei einige Teilnehmer der Gegenkundgebung ebenfalls ins Innere des Gebäudes zu gelangen. Dabei kam es zu den Ausschreitungen.
„Wir verhindern, dass Teilnehmer*innen unterschiedlicher Kundgebungen aufeinandertreffen“, teilte die Polizei mit. „Unsere Kolleg*innen wurden von den Teilnehmer*innen der Gegendemo mit pyrotechnischen Gegenständen und Flaschen beworfen. Vier Kolleg*innen sind dabei verletzt worden.“
Mehrere Beamte erlitten ein Knalltrauma durch explodierende Knallkörper. Im Zuge der Anhaltung einiger mutmaßlicher Angreifer sei eine Person zu Sturz gekommen und habe vom Rettungsdienst versorgt werden müssen. Gegen 21.00 Uhr wurde die angezeigte Kundgebung auf dem Yppenplatz für beendet erklärt. Eine Person wurde laut Polizei wegen des Verdachts des versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen, mehrere weitere angezeigt.
Mayday-Demo in Wien - SNA, 1920, 01.05.2021
Österreich
Mayday-Demo in Wien
Der österreichische Innenminister, Karl Nehammer, verurteilte die Gewalt gegen die Polizisten. Die Angriffe seien „völlig unverständlich und inakzeptabel“, sagte der ÖVP-Politiker am Sonntag. „Ein derartiges Verhalten und Handeln von Demonstranten, wie es gestern gezeigt wurde, heißt, die Demokratie mit Füßen zu treten.“
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала