Häusliche Gewalt nimmt in der Corona-Krise zu – Umfrage

CC0 / superlux91 / Pixabay / Häusliche Gewalt (Symbolbild)
Häusliche Gewalt (Symbolbild) - SNA, 1920, 09.05.2021
Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt durch den Partner oder Ex-Partner ist in Deutschland während der Corona-Krise deutlich gestiegen. Das ergab eine aktuelle Umfrage der „Welt am Sonntag“ („Wams“) bei Innenministerien und Landeskriminalämtern in den 16 Bundesländern.
Demnach wurden im vorigen Jahr 158.477 Opfer polizeilich registriert. Das bedeutet ein Plus von sechs Prozent im Vergleich zum Jahr 2019. Zwei Drittel der erfassten Opfer sind Frauen. Die Dunkelziffer dürfte groß sein, weil viele Opfer sich nicht trauen, Anzeige zu erstatten.
Den stärksten Zuwachs verzeichnete der Umfrage zufolge Brandenburg mit einem Plus von 23,7 Prozent. Ihm folgen Mecklenburg-Vorpommern (plus 16,4 Prozent), das Land Bremen/Bremerhaven (plus 13,8 Prozent) und Thüringen (plus 12,6 Prozent). Das Saarland und Sachsen meldeten als einzige keinen Zuwachs.
Auch in Nordrhein-Westfalen haben die Zahlen der Umfrage zufolge zugenommen (plus 7,9 Prozent). Baden-Württemberg verzeichnet einen Anstieg von 5,9 Prozent.

Österreich vermeldet Anstieg häuslicher Gewalt vor Covid-19-Hintergrund

Auch in der Alpenrepublik scheint häusliche Gewalt vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ein akutes Thema zu sein.
Gewalt gegen Frauen (Symbolbild) - SNA, 1920, 19.01.2021
Österreich
Österreich: Häusliche Gewalt nimmt vor Covid-19-Hintergrund zu
Ende Januar hatte sich die Geschäftsführerin des Gewaltschutzzentrums Oberösterreich Eva Schuh über die verschlechterte Situation im Bereich häuslicher Gewalt, vor allem gegenüber Minderjährigen, besorgt gezeigt. Ihren Angaben zufolge hat die Elterngewalt gegenüber Kindern 2020 im Vergleich zum Vorjahr fast um das Anderthalbfache zugenommen.
Statistischen Angaben zufolge ist die Anzahl der Hilfesuchenden 2020 um fast acht Prozent gestiegen; Betretungsverbote und Festnahmen nach Konflikten haben ein Plus von 19 Prozent beziehungsweise 44 Prozent aufgewiesen.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала