Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Klimaschutz auch ohne höheren CO2-Preis möglich, Mehrheit gegen sofortige Lockerungen für Geimpfte

© CC0 / Free-PhotosWas in der Nacht geschah
Was in der Nacht geschah - SNA, 1920, 07.05.2021
Abonnieren
USA heizen Debatte über Patentschutz für Corona-Impfstoffe an; Handel fordert Wiedereröffnung aller Geschäfte; Umfrage: Mehrheit gegen sofortige Lockerungen für Geimpfte; Chinas Außenhandel wächst im April überraschend stark; Klimaschutz geht auch ohne höheren CO2-Preis – SPD-Fraktionsvize; Justin Bieber verschiebt Nordamerika-Tour auf 2022
SNA präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Freitag geschehen ist.

USA heizen Debatte über Patentschutz für Corona-Impfstoffe an

In der Corona-Pandemie hat sich die US-Regierung überraschend deutlich hinter die Forderungen ärmerer Länder und von Hilfsorganisationen gestellt. Sie plädiert dafür, dass Pharmafirmen vorübergehend den Patentschutz auf ihre Corona-Impfstoffe verlieren. Dann könnten Hersteller in aller Welt die Vakzine produzieren, ohne Lizenzgebühren zahlen zu müssen. Die Bundesregierung steht dem skeptisch gegenüber. Eine Regierungssprecherin sagte der „Süddeutschen Zeitung“, der Schutz von geistigem Eigentum sei eine Quelle von Innovation und müsse es auch bleiben.
Russlands Präsident Wladimir Putin - SNA, 1920, 06.05.2021
Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe: Putin signalisiert Unterstützung von EU-Ansatz

Handel fordert Wiedereröffnung aller Geschäfte

Angesichts sinkender Corona-Inzidenzzahlen und einer wachsenden Zahl an Geimpften hat der Handelsverband Deutschland (HDE) eine rasche Wiedereröffnung aller Geschäfte gefordert. Es gebe keinen Grund mehr für weitere Einschränkungen oder Schließungen im Einzelhandel, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth heute. Jetzt müsse die Politik den nächsten Schritt machen und den Einzelhandel wieder komplett öffnen. In Gebieten, in denen sich in sieben Tagen weniger als 100 Menschen je 100.000 Einwohner neu anstecken, müsse zudem die Testpflicht vor dem Einkauf entfallen.

Umfrage: Mehrheit gegen sofortige Lockerungen für Geimpfte

Der Abstimmung im Bundesrat über Lockerungen der Corona-Beschränkungen für Geimpfte und Genesene blicken die Menschen in Deutschland einer Umfrage zufolge mit gemischten Gefühlen entgegen. 40 Prozent der Befragten finden es grundsätzlich falsch, wenn Menschen, die vollständig geimpft sind oder bereits eine Corona-Infektion überstanden haben, von Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren befreit werden.Das ergab eine repräsentative Umfrage von Infratest dimap für den ARD-„Deutschlandtrend“. 55 Prozent hingegen finden, dass solche Lockerungen in die richtige Richtung gehen.

Chinas Außenhandel wächst im April überraschend stark

Chinas Außenhandel hat mit der Erholung von der Corona-Pandemie unerwartet kräftig zugelegt. Im April stiegen die Exporte in US-Dollar berechnet um 32,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, berichtete der Zoll heute in Peking. Experten hatten eine leichte Abschwächung im Exportwachstum erwartet, die sich aber nicht einstellte. Stark legten auch die Importe zu – mit einem Plus von 43,1 Prozent. Der Außenhandel insgesamt verbuchte im April einen Zuwachs um 37 Prozent.

Klimaschutz geht auch ohne höheren CO2-Preis – SPD-Fraktionsvize

In der Debatte um mehr Klimaschutz rät der SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch von einer Fixierung auf höhere CO2-Preise ab. Wer das Klima einzig mit einem hohen CO2-Preis schützen wolle, betreibt neoliberale Verbotspolitik, sagte Miersch der Deutschen Presse-Agentur. Auch ohne hohe CO2-Preise sei Klimaschutz möglich, etwa mit einem massiven Ausbau der erneuerbaren Energien, erklärte Miersch. Außerdem müsse Klimaschutz sozial gerecht sein. Wer Geld habe, könne sich weiterhin jede klimapolitische Sauerei leisten. Wer es sich jedoch nicht leisten kann, muss verzichten.
CSU-Chef Markus Söder  - SNA, 1920, 05.05.2021
Auch Söder liebäugelt mit „pandemischem“ Klimawandel – und weckt Ängste vor „Klima-Lockdown“

Justin Bieber verschiebt Nordamerika-Tour auf 2022

Popstar Justin Bieber hat wegen der Coronavirus-Pandemie seine geplante Konzertreihe in Nordamerika ein weiteres Mal verschoben. Der kanadische Sänger gab die neuen Termine für die „Justice World Tour 2022“ bekannt. Die fünfmonatige Tour mit 52 Auftritten in den USA und Kanada soll im Februar 2022 im kalifornischen San Diego beginnen. Ursprünglich wollte Bieber im vorigen Jahr ab Mai mit seiner Tour durch die USA und Kanada reisen, doch die Corona-Pandemie führte zu einer Absage. In diesem Jahr wollte der Sänger ab Juni die Auftritte nachholen. Wegen Coronavirus-Auflagen sei ein weiterer Aufschub notwendig.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала