Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ex-US-Präsident nach wie vor unerwünscht: Twitter blockiert Konten zur Umgehung der Trump-Sperre

© MANDEL NGANDonald Trump
Donald Trump  - SNA, 1920, 07.05.2021
Abonnieren
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat Medienberichten zufolge mehrere Konten gesperrt, weil deren Inhaber die Inhalte aus dem Blog des gesperrten früheren US-Präsidenten Donald Trump geteilt haben.
„Wir werden Maßnahmen gegen Konten ergreifen, deren offensichtliche Absicht es ist, mit einem gesperrten Konto verbundene Inhalte zu verbreiten“, sagte ein Sprecher des US-Unternehmens am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP.
Die Konten hatten demnach Inhalte einer kurz zuvor von Trump veröffentlichten Webseite auf Twitter geteilt. Die Internetseite „straight from the desk of Donald J Trump“ (dt.: direkt vom Schreibtisch Donald J Trumps) war kurz vor einer Entscheidung der Online-Plattform Facebook über die Fortsetzung einer Trump-Sperre am Mittwoch veröffentlicht worden.
Ein Beamter der New Yorker Polizeibehörde (NYPD) betritt das Wohnhaus des ehemaligen New Yorker Bürgermeisters Rudy Giuliani, des Anwalts des Ex-US-Präsidenten Donald Trump, in Manhattan, April 28, 2021. - SNA, 1920, 28.04.2021
Wegen Rolle in Ukraine-Affäre: Wohnsitz von Trump-Anwalt Giuliani durchsucht – Medien
Das unabhängige Aufsichtsgremium von Facebook hatte die Sperrung von Trumps Nutzerkonten bei der Online-Plattform und dem Tochterdienst Instagram vorübergehend bestätigt. Der Schritt sei nach der gewaltsamen Kapitol-Erstürmung vom 6. Januar „gerechtfertigt“ gewesen. Auch Twitter hatte Trump gesperrt.
Im März hatte ein Berater Trumps angekündigt, dieser würde „in zwei oder drei Monaten“ mit einer eigenen Internet-Plattform in die Online-Medien zurückkehren. Trumps Plattform werde „das Spiel völlig neu definieren“.
Facebook, Twitter und Youtube hatten Trump im Januar kurz vor dem Ende seiner Amtszeit gesperrt. Auslöser war die Erstürmung des US-Kapitols durch seine Anhänger - und dass er Sympathie für die Angreifer bekundete. Außerdem behauptet er nach wie vor ohne jegliche Belege, dass ihm der Sieg bei der Präsidentenwahl im November durch Betrug gestohlen worden sei. Er heizte damit die Spannungen an.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала