Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

EU-Lebensmittelbehörde warnt vor Farbstoff E-171

© CC0 / Free-Photos / PixabayLebensmittel, Frühstück, Symbolbild
Lebensmittel, Frühstück, Symbolbild - SNA, 1920, 07.05.2021
Abonnieren
Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) betrachtet den Farbstoff E-171 nicht mehr als einen sicheren Lebensmittelzusatzstoff. Das geht aus einer Pressemitteilung der Behörde hervor.
Bei E-171 handelt es sich um Titandioxid, das Lebensmittel attraktiv macht und ihre Haltbarkeitsdauer verlängert. Titandioxid wird auch bei der Herstellung von Lacken und Farben, von Keramiken, Glas, Gummi, Papier und Plastik sowie von Kosmetika, Arzneimitteln und Hygieneartikeln verwendet.

„Unter Berücksichtigung aller verfügbaren Forschungsarbeiten und Daten ist ein Expertenteam zu dem Schluss gelangt, dass Titandioxid nicht länger als ein ungefährlicher Nahrungszusatzstoff gelten darf. Diese Erkenntnis resultiert vor allem daraus, dass wir Befürchtungen um Gentoxizität (schädigende Einwirkung auf DNA) beim Verzehr von Titandioxid-Partikeln nicht ausschließen können. Zwar wird bei der Einnahme von Titandioxid-Partikeln nur ein geringer Teil davon vom Körper aufgesaugt, aber dieser Stoff kann sich im Organismus ansammeln“, sagt der Chefexperte Maged Younes.

Bei EFSA hieß es weiter, dass man die zulässige Tageszufuhr von E-171 nicht bestimmen könne.
Mehlwürmer - SNA, 1920, 04.05.2021
Guten Appetit! Mehlwürmer in der EU als Lebensmittel zugelassen
Frankreich hatte bereits früher den Handel mit Lebensmitteln verboten, die Titandioxid enthalten. Die Europäische Kommission und die Mitgliedsstaaten der EU wollen die Erkenntnisse der EFSA analysieren und Empfehlungen für Zufuhrnormen ausarbeiten.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала