Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kältester April seit 40 Jahren – Heizkosten in Deutschland erheblich gestiegen

© REUTERS / MATTHIAS RIETSCHELAnti-Frost-Kerzen brennen zwischen Weinreben auf einem Weinberg bei frostigen Temperaturen in Weinböhla
Anti-Frost-Kerzen brennen zwischen Weinreben auf einem Weinberg bei frostigen Temperaturen in Weinböhla - SNA, 1920, 04.05.2021
Abonnieren
Der Wärmebedarf in Deutschland ist im April 2021 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 50 Prozent gestiegen. Das hat das Vergleichsportal Check24 anhand von Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) errechnet. Als Folge seien die Heizkosten der deutschen Haushalte kräftig nach oben gegangen.
Wie der DWD Ende April verkündete, ist dieser April der kälteste seit 40 Jahren. Seit 1980 habe es keinen derart kalten April mehr in Deutschland gegeben.
So habe ein Musterhaushalt in einem Reihenhaus mit Gasheizung 54 Euro mehr zahlen müssen als im April 2020. Werde in dem Haus eine Ölheizung betrieben, habe der Preisaufschlag sogar 61 Euro betragen. Über die gesamte Heizperiode von September bis April habe es einen um zehn Prozent höheren Heizbedarf gegeben.
Wütendes Wetter: Spanien von Überflutungen, Starkregen, Schneefall und Tornado getroffen - SNA, 1920, 13.04.2021
Wütendes Wetter: Spanien von Überflutungen, Starkregen, Schneefall und Tornado getroffen
Für den Musterhaushalt ergaben sich bei einer Gasheizung Gesamtkosten von 1154 Euro, 93 Euro mehr als in der Heizperiode 2019/2020. Heizen mit Gas sei damit etwa neun Prozent teurer geworden, berichteten die Marktbeobachter.
Dagegen hätten Verbraucher mit Ölheizung von dem Preistief im vergangenen Spätjahr profitiert. Zwischen September 2020 und April 2021 hätten sie fürs Heizen 1003 Euro bezahlen müssen, 56 Euro weniger als in der vorherigen Heizperiode. Das entspreche einem Minus von fünf Prozent.
Dem DWD zufolge hat es seit 1980 keinen so kühlen April gegeben wie in diesem Jahr. Der Temperaturdurchschnitt lag im April 2021 mit 6,1 Grad Celsius um 1,3 Grad unter dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung sogar minus 2,9 Grad.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала