Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Ukrainische Nationalisten marschieren am Jahrestag der Tragödie von Odessa – Video

© CC0Ukrainische Flagge
Ukrainische Flagge  - SNA, 1920, 02.05.2021
Abonnieren
Ukrainische Nationalisten in Odessa haben den sogenannten „Marsch der Verteidiger“ veranstaltet. Dies berichtet ein Korrespondent der Nachrichtenagentur RIA Novosti vor Ort.
Der Marsch zum Jahrestag der tragischen Ereignisse vom 2. Mai 2014, als fast 50 Menschen starben, wurde von der nationalistischen Partei „Nationales Korps" organisiert (gegründet auf der Basis des nationalistischen Bataillons „Asow“, gegen das in Russland ein Strafverfahren eingeleitet wurde).
Die Demonstranten versammelten sich auf dem Sobornaja Platz, wo an diesem Tag im Jahr 2014 Zusammenstöße zwischen Nationalisten und Anhängern von „Anti-Maidan“ stattfanden. Die Kolonne bewegte sich die Straße Deribasovskaja entlang zum Schevtschenko-Park, um dort eine Kundgebung abzuhalten. Einige der Nationalisten hatten Tarnkleidung oder T-Shirts mit Symbolen der Partei an. Sie trugen auch Flaggen der Ukraine und sangen nationalistische Parolen.
Die Kolonne wurde von der Polizei begleitet. Der Autoverkehr war gesperrt.
Russland, Israel und andere Länder haben Märsche und Aktionen der Nationalisten in der Ukraine mehrfach verurteilt.
Der ukrainische Präsident Wladimir Selenski beim Truppenbesuch in Donbass - SNA, 1920, 01.05.2021
Kernwaffen für die Ukraine: „Eine dunkelrote Linie, nicht nur für Russland“ – Konfliktforscher
Nach dem Staatsstreich in Kiew errichteten Aktivisten von „Anti-Maidan“ 2014 aus Protest auf dem Kulikowo-Feld in Odessa ein Zeltlager. Am Nachmittag des 2. Mai fanden in der Nähe vom Gretscheskaja Platz Zusammenstöße zwischen ihren Anhängern, den Euromaidan-Radikalen und Fußball-Ultras aus Odessa und Kharkov statt. Der Kampf endete mit der Vernichtung des Zeltlagers und dem Anzünden des Gewerkschaftshauses, in welches die Antimaidan-Aktivisten flüchteten. Gleichzeitig wurden viele derjenigen, die zu fliehen versuchten, von Radikalen beschossen. 48 Menschen wurden an diesem Tag Opfer der Tragödie, mehr als 250 wurden verletzt.
Die Weltgemeinschaft hat wiederholt die Aufklärung dieses Verbrechens gefordert, das Kiew verschleiert.
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала