Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Abbruch statt Revolution: Berliner Demo am 1. Mai von Polizei aufgelöst

Abonnieren
Die „Revolutionärer 1. Mai“-Demonstration in Berlin wurde am Samstagabend schon nach wenigen Kilometern von der Polizei aufgelöst. Einzelne Gruppierungen hatten sich nicht an die geltenden Corona-Maßnahmen gehalten. Daraufhin kam es in Neukölln zu vereinzelten Ausschreitungen.
Die „Revolutionärer 1. Mai“-Demonstration in Berlin hat Tradition. Sie ist vor allem für linke Protestler das jährliche Demo-Highlight. Doch schon zu Beginn gab es Diskussionen zwischen den Organisatoren und der Berliner Polizei.
© SNA / Ilona PfefferDemo am Ersten Mai in Berlin.
Demo am Ersten Mai in Berlin. - SNA, 1920, 02.05.2021
Demo am Ersten Mai in Berlin.
Ursprünglich sollte sich der Demonstrationszug um 18 Uhr vom Berliner Hermannplatz Richtung Süden nach Neukölln in Bewegung setzen, um dann über die Sonnenallee den Weg nach Kreuzberg einzuschlagen. Doch die Einsatzkräfte ließen den Zug nicht starten, da bereits am Startpunkt nach Aussagen der Polizei keine Abstände eingehalten wurden.
© SNA / Ilona PfefferDemo am Ersten Mai in Berlin.
Demo am Ersten Mai in Berlin. - SNA, 1920, 02.05.2021
Demo am Ersten Mai in Berlin.
Während der Klärung der Lage strömten immer mehr Personen auf den Platz, so dass die Corona-bedingten Maßnahmen noch weniger umgesetzt werden konnten. Masken wurden von den Teilnehmern zwar mit großer Mehrheit getragen, Abstände gab es aber kaum.
© SNA / Ilona PfefferDemo am Ersten Mai in Berlin.
Demo am Ersten Mai in Berlin. - SNA, 1920, 02.05.2021
Demo am Ersten Mai in Berlin.
Mit einer Verspätung von rund 45 Minuten setzte sich die Demonstration dann in Bewegung. Die Polizei sprach von etwa 8000 bis 10.000 Teilnehmern.
© SNA / Ilona Pfeffer
Demo am Ersten Mai in Berlin. - SNA
1/9
© SNA / Ilona Pfeffer
Demo am Ersten Mai in Berlin. - SNA
2/9
© SNA / Ilona Pfeffer
Demo am Ersten Mai in Berlin. - SNA
3/9
© SNA
Demo zum Ersten Mai in Berlin - SNA
4/9
© SNA / Ilona Pfeffer
Demo am Ersten Mai in Berlin - SNA
5/9
© SNA / Ilona Pfeffer
Demo am Ersten Mai in Berlin - SNA
6/9
© SNA / Ilona Pfeffer
Demo am Ersten Mai in Berlin. - SNA
7/9
© SNA / Ilona Pfeffer
Demo am Ersten Mai in Berlin. - SNA
8/9
© SNA / Ilona Pfeffer
Demo am Ersten Mai in Berlin. - SNA
9/9
1/9
2/9
3/9
4/9
5/9
6/9
7/9
8/9
9/9
Doch nach in etwa einem Viertel der geplanten Strecke, die durch Polizeisperren immer wieder unterbrochen werden musste, griffen die Hundertschaften der Polizei durch: Einzelne Teilnehmergruppen wurden von dem Rest der Demonstranten getrennt, ihnen wurde aufgrund von Verstößen gegen die Infektionsschutzverordnung die weitere Teilnahme untersagt.
© SNADemo am Ersten Mai in Berlin.
Demo am Ersten Mai in Berlin. - SNA, 1920, 02.05.2021
Demo am Ersten Mai in Berlin.
In Folge des Eingreifens flogen Steine und Flaschen auf die Einsatzkräfte, mutmaßlich linke Demonstranten setzten außerdem Barrikaden und Müll auf der Sonnenallee in Brand. Die Polizei wiederum setzte kurzzeitig Pfefferspray ein. Wiederholt ertönten laute Sprechchöre seitens der zumeist jungen Passanten: „Ganz Berlin hasst die Polizei.“ Ein herannahender Feuerwehrwagen, der die Brände löschen sollte, wurde wiederum mit Applaus begrüßt.
Heftige Auseinandersetzungen bei 1.Mai-Demo in Berlin - SNA, 1920, 01.05.2021
1.-Mai-Demo in Berlin: Massive Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten
Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik nannte am späten Abend vorläufige Zahlen: Demnach seien 240 Personen im Verlauf des gesamten Tages festgenommen worden. Dies bezog sich jedoch nicht nur auf die „Revolutionärer 1. Mai“-Demonstration. Am Abend seien 20 Polizisten bei ihrem Einsatz in Neukölln verletzt worden. Rund 5000 Einsatzkräfte seien am 1. Mai in Berlin im Einsatz gewesen.
Alles in allem verlief der Tag aber ohne größere Überraschungen. Auch die abendlichen Ausschreitungen waren im Vergleich zu früheren Jahren eher gering. Die von der Polizei bereits nach Neukölln georderten Wasserwerfer zogen gegen 22:30 Uhr wieder ab, ohne dass sie zum Einsatz gekommen waren. Die Einsatzkräfte hatten jedoch noch bis in die späte Nacht damit zu tun, die ab 22 Uhr geltende Ausgangssperre durchzusetzen. Aber auch das war in Anbetracht der Menschenmengen keine größere Überraschung.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала