Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Hilfsbereitschaft der Deutschen nimmt in Corona-Krise zu – Umfrage

© REUTERS / FABIAN BIMMERCorona-Maßnahmen in Deutschland (Symbolbild)
Corona-Maßnahmen in Deutschland (Symbolbild) - SNA, 1920, 01.05.2021
Abonnieren
Die Corona-Krise hat die Deutschen sozial sensibler gemacht. Laut einer aktuellen Umfrage des Opaschowski-Instituts für Zukunftsforschung in Hamburg bejahten drei Viertel (76 Prozent) der Teilnehmer eine entsprechende Frage.
Ostdeutsche (85 Prozent) und ältere Menschen über 65 Jahren (80 Prozent) vertreten diese Auffassung, während Westdeutsche (74 Prozent) und die unter 30-Jährigen (68 Prozent) die gesellschaftliche Auswirkung der Corona-Krise als etwas skeptischer ansehen.
Zugleich ist die Hilfsbereitschaft der Jüngeren nach eigenem Bekunden höher als die der Älteren. Die unter 30-Jährigen stimmten zu 89 Prozent der Aussage zu: „Ich stehe heute schon Freunden und Nachbarn öfter für Hilfeleistungen zur Verfügung.“
Die über 65-Jährigen pflichteten dieser Aussage nur zu 79 Prozent bei. Insgesamt gaben 86 Prozent der Befragten an, in der Corona-Krise hilfsbereiter geworden zu sein, wobei sich die Meinungen von Ost- und Westdeutschen nur minimal voneinander unterscheiden.
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (Archivfoto) - SNA, 1920, 29.04.2021
Corona-Krise: Lambrecht will mehr Rechte für Geimpfte und Genesene

„Eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung geht verändert aus der Corona-Krise hervor“, erklärte Zukunftsforscher Horst Opaschowski.

Viele Menschen fühlten sich alleingelassen, insbesondere von den Institutionen. Sie suchten aber erfolgreich die Hilfe des Nahmilieus, konstatierte Opaschowski.
An der Befragung nahmen 1000 Deutsche teil.

Aktueller Impfstatus in Deutschland

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (Stand 30. April, 09.50 Uhr) wurden in Deutschland 6.381.397 Menschen vakziniert. Insgesamt haben 22.393.183 Personen mindestens eine Dosis erhalten.

Corona-Stand in Deutschland

Die Zahl der nachgewiesenen Infektionsfälle ist in Deutschland laut dem Robert-Koch-Institut (Stand: 1. Mai, 03:09 Uhr) um 18.935 auf insgesamt 3.400.532 Infektionen gestiegen. Weitere 232 Todesfälle wurden innerhalb von 24 Stunden gemeldet, insgesamt sind damit bislang 83.082 Menschen an dem Virus gestorben.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала