Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

1.-Mai-Demo in Berlin: Massive Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten

© REUTERS / CHRISTIAN MANGHeftige Auseinandersetzungen bei 1.Mai-Demo in Berlin
Heftige Auseinandersetzungen bei 1.Mai-Demo in Berlin - SNA, 1920, 01.05.2021
Abonnieren
Bei der sogenannten revolutionären 1. Mai-Demonstration durch Berlin-Neukölln ist es zu heftigen Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen.
Dabei sind nach jüngsten Polizeiangaben drei Beamte verletzt worden. Aus dem Aufzug heraus seien Nebeltöpfe gezündet und vereinzelt Böller auf Einsatzkräfte geworfen worden, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Flaschen- und Steinwürfe auf Einsatzkräfte

Zudem gab es massive Flaschen- und Steinwürfe auf Einsatzkräfte. Weiter teilte die Polizei mit: „Unsere Kolleg. treten körperlichen Angriffe, Stein- und Flaschenwürfen, Brandstiftungen sowie dem Übersteigen von Absperrgittern entschlossen entgegen und nehmen Straftäter fest – auch mit Hilfe von Zwangsmitteln.“

Gegenstände in Neukölln angezündet

Auf der Sonnenallee hagelte es Flaschen und Steine gegen Beamte, wie dpa-Reporter beobachteten. Polizisten wurden angegriffen, als sie Störer aus der Menge ziehen wollten. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Müllcontainer und Paletten wurden angezündet. Sanitäter waren im Einsatz. Mehrere Demonstranten wurden festgenommen. Auch in der Nähe der Neukölln Arcaden wurden Teilnehmer festgenommen. Die Polizei beschlagnahmte einen Lautsprecher der Demonstranten und räumte eine Kreuzung frei.
Der Protestzug, der am Hermannplatz gestartet war und zum Oranienplatz in Kreuzberg laufen wollte, steckte zunächst fest und kam nicht weiter. Die Polizei hatte am Rathaus Neukölln einen Block mit schwarz gekleideten Demonstranten isoliert, in der Folge war der Zug zweigeteilt.

Versammlungsleiter erklärt Demonstration für beendet

Kurz nach 21 Uhr ist die „Revolutionäre 1. Mai-Demonstration“ vom Versammlungsleiter für beendet erklärt worden. Nach Angaben der Polizei ist er zwischenzeitlich auch selbst aus der Menge angegriffen worden.

Polizei weiter im Einsatz – Auto angezündet

Im Stadtmittel Neukölln sei auch ein Auto angezündet worden. Es handle sich dabei um einen großen Geländewagen, sagte eine Sprecherin der Polizei. Zudem versammelten sich rund 1000 Menschen am Paul-Lincke-Ufer in Kreuzberg. Die Polizei gehe dort in den Einsatz, auch um auf die Ausgangssperre zu verweisen. Sie gilt ab 22.00 Uhr.
Die Polizei teilte via Twitter zudem mit, sie werde in Neukölln einen Wasserwerfer einsetzen, „um gefahrlos brennende Hindernisse auf der Fahrbahn zu löschen und ein Übergreifen auf umstehende Autos zu verhindern“.
Eine Sprecherin der Polizei sagte dazu, das habe sich möglicherweise mit dem Einsatz der Feuerwehr überschnitten. Die Feuerwehr löschte Brände auf der Straße. Unklar sei, ob der Wasserwerfer tatsächlich eingesetzt worden sei, sagte die Sprecherin. Randalierer hatten Müllcontainer und Paletten auf die Straße gezogen und angezündet.

Tausende gingen auf die Straße in Berlin

Tausende Menschen zogen am Abend durch Berlin-Neukölln. Linke und linksradikale Gruppen hatten zu dem Protest aufgerufen. Die Polizei sprach von bislang rund 8000 Teilnehmern. Beobachter sprachen hingegen von einer der größten revolutionären 1.Mai-Demonstrationen der vergangenen Jahre. Die Organisatoren gaben die Teilnehmerzahl mit mehr als 20.000 an.
Demo am Tag der Arbeit in Berlin, 1. Mai 2021 - SNA, 1920, 01.05.2021
„Revolutionärer 1. Mai“: Linke gehen am Tag der Arbeit auf Berliner Straßen
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала