Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Landwirtschaftsministerium: Ausgangssperre gilt nicht für Jäger

© AP Photo / ddp / David HeckerJäger (Symbolbild)
Jäger (Symbolbild) - SNA, 1920, 29.04.2021
Abonnieren
Jäger sollen nach einem Konsens der zuständigen Bundesministerien weitgehend von Ausgangssperren in der Corona-Pandemie ausgenommen sein. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur.
Darauf habe das Bundeslandwirtschaftsministerium die Jagdbehörden und Forstverwaltungen der Länder nach Abstimmung mit dem Bundesinnenministerium und dem Bundesgesundheitsministerium hingewiesen, schreibt die DPA.
Die Ausnahme gelte demnach für die „Ansitz- oder Pirschjagd als Einzeljagd auf Schalenwild“, also Wildschweine, Rehe oder auch Rot- und Damwild.
In einem Schreiben habe das Landwirtschaftsministerium auf eine Protokollerklärung des CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Jürgen Thies verwiesen. Thies hatte seine Zustimmung zur Änderung des Bevölkerungsschutzgesetzes an die Maßgabe geknüpft, dass für die Jagd eine Ausnahme von Ausgangsbeschränkungen gilt. Das Schreiben liege der Agentur vor:
„Angesichts der grundlegenden Bedeutung der Jagd für die Prävention und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest sowie den Schutz der land- und forstwirtschaftlichen Kulturen und des Gemüse- und Weinbaus vor Wildschäden auf den Flächen der land- und forstwirtschaftlichen Eigentümer stellt die Ansitz- oder Pirschjagd auf Schalenwild in der Zeit der Ausgangssperre einen gewichtigen und unabweisbaren Zweck dar“, so der CDU-Politiker.
Lockdown (Symbolbild) - SNA, 1920, 16.04.2021
Wissenschaftliche Dienste des Bundestags zweifeln an Ausgangssperre
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала