Lieber Leichenberge als Lockdown? Boris Johnson dementiert Berichte über umstrittene Äußerung

© SNA / Alexej WitwizkijDer britische Premierminister Boris Johnson (Archivfoto)
Der britische Premierminister Boris Johnson (Archivfoto) - SNA, 1920, 28.04.2021
Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Berichte kategorisch zurückgewiesen, wonach er im vergangenen Jahr gesagt haben soll: „Keine verf*ckten Lockdowns mehr – lass die Leichen zu Tausenden auftürmen“ („No more f***ing lockdowns – let the bodies pile high in their thousands!“).
Laut „The Daily Mail“ hat er so auf die Warnung von Michael Gove, Minister des britischen Kabinettsbüros, reagiert, der warnte, dass Soldaten eingesetzt werden müssten, um mit Covid-19-Opfern überlastete Krankenhäuser zu schützen. Johnson habe diese Aussage im späten Oktober, kurz vor der Verhängung des dritten Lockdowns, gemacht, so das Blatt.
Lockdown in Deutschland (Symbolbild) - SNA, 1920, 27.04.2021
Wenig Nutzen, kolossale Schäden: Studie zweifelt Lockdown-Politik an
In den letzten wenigen Tagen schreiben britische Massenmedien dem Premierminister diese Äußerung zu und berufen sich dabei auf gut informierte Quellen.
Von seinem politischen Gegner und Chef der Labour-Partei, Keir Starmer, gefragt, ob er diese Worte ausgesprochen habe, antwortete Johnson im schroffen Ton: „Nein“.

„Wenn Sie diese Anschuldigung immer wieder vorbringen wollen, müssten Sie dem Parlament Beweise und Informationen darüber vorlegen, wer und wann gesagt haben soll, dass ich diesen Satz ausgesprochen habe“, sagte Johnson bei einer traditionellen Frage- und Antwortkonferenz im Parlament.

Johnson gab zu, dass es sehr schwer für ihn gewesen sei, die Lockdown-Entscheidungen zu treffen.

„Niemand will ein Land in einen Lockdown mit allen daraus resultierenden bedrohlichen Folgen versetzen (…) Aber ich bin jetzt überzeugt, dass wir keine andere Wahl hatten“, betonte Johnson.

Daraufhin erinnerte Starmer: „Wenn es sich herausstellen sollte, dass ein Premierminister das Parlament wissentlich in die Irre geführt hat, muss er seinen Rücktritt einreichen.“
Diese Äußerung löste bei Johnson Empörung aus. Er führte mehrere Beispiele dafür an, wie der Leiter der Labour-Partei selbst das Parlament in die Irre geführt habe.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала