Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Chinesischer Unternehmer gibt Schmuggelei von US-Marinetechnologie nach China zu

US-Zerstörer „USS John Finn“  - SNA, 1920, 28.04.2021
Abonnieren
Ein chinesischer Geschäftsmann hat sich am Mittwoch schuldig bekannt, dass er Meerestechnologie zugunsten einer chinesischen Militäruniversität, die an der Entwicklung von Unterwasserdrohnen beteiligt ist, aus den USA geschmuggelt hat. Dies teilte Reuters mit.
Der 45-jährige Shuren Qin, ein Meeresbiologe und Gründer eines Unternehmens, das ozeanografische Instrumente verkauft, gab demnach vor dem Bundesgericht in Boston zu, Geräte, sogenannte Hydrophone, die zur Überwachung von Geräuschen unter Wasser verwendet werden können, illegal nach China exportiert zu haben.
Er wurde 2018 wegen wachsender Besorgnis der USA hinsichtlich der von China ausgehenden nationalen Sicherheitsbedrohung angeklagt. Qin bekannte sich in zehn Fällen schuldig, darunter Beihilfe zu Exportverstößen, Visabetrug, Geldwäsche und Schmuggel.
Er machte sich nur für den Export von 60 Hydrophonen im Wert von 100.000 US-Dollar verantwortlich. Im Rahmen des Plädoyer Deals droht ihm nun eine Haftstrafe von 87 bis 108 Monaten.
Laut William Kettlewell, Qins Anwalt, wüsste er nichts von den vorgesehenen Verwendungszwecken der Universität für diese Technologien.
Der stellvertretende Attorney General John Demers sagte am Mittwoch, dass Fälle von chinesischer Spionage und Technologiediebstahl im Justizministerium der Biden-Regierung weiterhin oberste Priorität hätten.
 Revolutionsgardengeneral Qassem Soleimani  - SNA, 1920, 27.03.2021
Ehemalige Pentagon-Linguistin gesteht Spionageversuch für Hisbollah
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала