Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Airbus-Umbau: Betriebsrat und IG Metall warnen vor Abwanderung von Jobs

© REUTERS / Stephane MaheAirbus-Logo in Bouguenais
Airbus-Logo in Bouguenais - SNA, 1920, 26.04.2021
Abonnieren
Beim geplanten Umbau bei Airbus fürchten der Konzernbetriebsrat und Gewerkschafter die Abwanderung vieler Arbeitsplätze aus Deutschland. Arbeitnehmervertreter warnen vor einer Destabilisierung der ohnehin angeschlagenen Branche.
„Die Zerschlagung der Premium Aerotec und die Gründung eines Einzelteilfertigers setzt sofort tausende Arbeitsplätze in Deutschland unter massiven Verlagerungsdruck“, erklärte IG-Metall Vorstandsmitglied Jürgen Kerner am Montag laut der Deutschen Presse-Agentur.
„Eine solche Firma stünde unmittelbar im Konkurrenzkampf mit Billigstandorten in Osteuropa und Asien.“
Aus Sicht der Arbeitnehmervertreter werden die deutschen Airbus-Standorte durch die Umbaupläne „gezielt geschwächt“: Die ohnehin stark angeschlagene Branche würde damit destabilisiert, die deutsche Wertschöpfungskette drohe zu reißen.
Kritik kommt auch vom Vorsitzenden des Konzernbetriebsrats, Holger Junge. Werkshallen und Standorte in Augsburg oder Hamburg würden durch die Umbaupläne auseinandergerissen, warnt er. Dadurch würden „unnötige Schnittstellen und eine Zwei-Klassenbelegschaft geschaffen, die leichter zu erpressen ist“.
Flughafen München  - SNA, 1920, 28.01.2021
Jeder vierte Arbeitsplatz gefährdet: Luftfahrtbranche warnt vor Massenentlassungen
Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern hatte in der vergangenen Woche eine Neuaufstellung der Flugzeugproduktion in Deutschland und Frankreich angekündigt. Dazu sollen in den beiden Ländern jeweils neue Unternehmen gegründet werden, die vollständig zu Airbus gehören.
Außerdem ist geplant, eine neue Einheit mit Sitz in Deutschland zu gründen, die sich auf die Fertigung von Einzelteilen und Kleinkomponenten konzentriert. Airbus begründet die Umbaupläne mit den Herausforderungen im Flugzeugbau, zu denen neben den voraussichtlich noch Jahre währenden Folgen der Corona-Pandemie auch die Entwicklung neuer emissionsfreier Flugzeuge zählt.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала