Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Nehmt den Wessis das Kommando“ - Linke-Wahlplakat sorgt für Wirbel

© AP Photo / Tobias SchwarzDie Linken-Co-Vorsitzende Janine Wissler
Die Linken-Co-Vorsitzende Janine Wissler - SNA, 1920, 25.04.2021
Abonnieren
Die Linke hat ihre Plakatkampagne für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt gestartet. Ein Wahlplakat mit dem Slogan „Nehmt den Wessis das Kommando“ hat viel Aufmerksamkeit und Kritik auf sich gezogen.
So twitterte Bildungsminister Marco Tullner (CDU) am Wochenende: „Ich urteile ja ungern über Mitbewerber. Aber 30 Jahre nach der Einheit solche Plakate zu präsentieren, empfinde ich als inakzeptabel. Und unlogisch“.
Dabei verlinkte Tullner einen kurzen Film, der auf Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow verweist, der in Niedersachsen geboren ist, und mit den Worten endet „wo sie Recht hat ...“.
Auch CDU, SPD und Grüne übten deutliche Kritik. CDU-Landeschef Sven Schulze wies auf den in Osnabrück geborenen sachsen-anhaltischen Linken-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Jan Korte, hin.
SPD-Landeschef Andreas Schmidt betonte, dass rund 300.000 Sachsen-Anhalter in der alten Bundesrepublik geboren worden seien und weitere 500. 000 im wiedervereinigten Deutschland.
„Wir alle leben hier, gehen gemeinsam in die Zukunft.“
Die Grünen-Spitzenkandidatin Cornelia Lüddemann erklärte: „Das erschüttert mich wirklich. Ich dachte, alle Menschen sind grundsätzlich gleich und es kommt auf Wollen und Werte an.“
Am Freitag hatte die Linke mit ihrer Spitzenkandidatin Eva von Angern ihre Plakatkampagne für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 6. Juni vorgestellt.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала