Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kretschmer: Bundesregierung plant Kauf von 30 Millionen „Sputnik V“-Dosen

© SNA / Vladimir ZhivojinovitschSputnik V
Sputnik V - SNA, 1920, 22.04.2021
Abonnieren
Deutschland will nach den jüngsten Aussagen des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer insgesamt 30 Millionen Dosen des russischen Corona-Impfstoffs „Sputnik V“ kaufen.
„Wir wollen dreimal zehn Million Dosen - im Juni, Juli und im August - Sputnik V kaufen“, wird Kretschmer von Reuters zitiert.
Sachsens Ministerpräsident soll ferner bei seinem Besuch in Moskau gesagt haben:
„Voraussetzung ist die Zulassung bei der europäischen Arzneimittelbehörde.“
Zuvor hatte er mit dem russischen Gesundheitsminister Michail Muraschko gesprochen.
Die EMA-Zulassung bilde die nötige Vertrauensbasis, so Kretschmer weiter. Es wäre ein großer Erfolg, wenn die Zulassung im Mai erfolgen würde. Nun befinde sich eine EMA-Delegation in der russischen Hauptstadt. Man wolle gemeinsam diese Zulassung erreichen, habe der russische Gesundheitsminister versichert.
„Der Minister ist guter Dinge, wir auch.
Sollte die Lieferung klappen, würde Sachsen nach dem Verteilschlüssel der Bundesländer in den drei Monaten jeweils 500.000 Dosen bekommen.

„Wir werden sehen, ob die Zustimmung überall so hoch ist wie in Sachsen und den neuen Ländern für den Impfstoff – vielleicht kriegen wir dann auch mehr“, sagte Kretschmer.

In Sachsen wird das Vakzin laut Kretschmer auf große Zustimmung stoßen.
Außerdem fügte Sachsens Ministerpräsident hinzu, dass er sich kommende Woche mit Astrazeneca impfen lassen wolle – als Zeichen, dass dieser Impfstoff sicher sei.
In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission das Vakzin Astrazeneca nur für Menschen ab 60 Jahren. Mit ärztlicher Absprache ist aber auch eine Impfung für Jüngere möglich.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte zuvor angekündigt, dass sich der Freistaat noch vor einer möglichen EU-Zulassung des russischen Corona-Impfstoffs „Sputnik V“ wohl Millionen Dosen des Mittels sichere. Dabei geht es um einen Vorvertrag mit einer Produktionsfirma im schwäbischen Illertissen. Nach der Zulassung solle der Freistaat 2,5 Millionen Impfdosen erhalten. Auch Mecklenburg-Vorpommern hat sich nach Angaben des Landesgesundheitsministers Harry Glawe (CDU) gegenüber Russland eine Option auf eine Million dieser Impfdosen gesichert.
Der Impfstoff „Sputnik V“ ist inzwischen in 60 Ländern mit insgesamt drei Milliarden Einwohnern genehmigt worden. Das Vakzin hat eine Wirksamkeit von 97,6 Prozent, was anhand der Datenanalyse bezüglich der Inzidenz des Coronavirus bei den russischen Bürgern bestätigt wurde, die im Zeitraum vom 5. Dezember 2020 bis zum 31. März 2021 mit beiden Komponenten des Serums geimpft wurden.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала