Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Israel und Syrien werfen sich gegenseitig Raketenattacken vor

© SNA / Andrej Stenin / Zur BilddatenbankDamaskus (Symbolbild)
Damaskus (Symbolbild) - SNA, 1920, 22.04.2021
Abonnieren
Die israelische Armee hat am Donnerstag Ziele in Syrien als Reaktion auf eine zuvor von dort abgefeuerte Rakete attackiert. Syrien meldet seinerseits vier Verletzte.
„Eine Luft-Boden-Rakete wurde aus Syrien in den südlichen israelischen Negev abgefeuert. Als Antwort darauf haben wir die Batterie, aus der die Rakete gestartet wurde, und weitere Boden-Luft-Batterien in Syrien getroffen“, heißt es in einer Twitter-Mitteilung der israelischen Armee.
Die Zeitung „The Times of Israel“ berichtete unter Berufung auf die israelischen Streitkräfte, dass der Raketenangriff am Donnerstagmorgen in der Nähe eines Atomreaktors verübt worden sein soll. Ursprünglich sollen die syrischen Militärs auf ein Flugzeug gezielt haben.
Laut der Nachrichtenagentur Sana hat die syrische Armee auf die israelische Attacke in Damaskus reagiert und „die meisten feindlichen Raketen“ abgeschossen.
Das syrische Verteidigungsministerium twitterte seinerseits unter Berufung auf eine Quelle, dass gegen 01:38 Uhr eine israelische Luftaggression von den okkupierten syrischen Golanhöhen ausgeübt worden sei. Dabei wurden demnach Orte in der Umgebung von Damaskus getroffen. „Durch die Aggression wurden vier Soldaten verletzt und es entstand Sachschaden.“
Israelische Militärs haben nicht zum ersten Mal das Territorium Syriens beschossen und dies mit dem Bestreben erklärt, verhindern zu wollen, dass moderne Waffen in die Hände von Feinden gelangen. Vor allem geht es um die libanesische Hisbollah-Bewegung, die an der Seite von Baschar al-Assad kämpfte und von Teheran kontrolliert worden sein soll.
Die syrische Führung hat wiederholt vom UN-Sicherheitsrat verlangt, Druck auf Israel auszuüben, um den Angriffen auf das Territorium der Republik ein Ende zu setzen. Solche Handlungen verletzten Syriens Souveränität und führten zu einer Zunahme der Spannungen in der Region.
Hubschrauber vom Typ Mi-24 der russischen Luftwaffe in Syrien  - SNA, 1920, 20.04.2021
Russische Luftwaffe eliminiert 200 Terrormilizionäre in Syrien – Versöhnungszentrum
Tel-Aviv und Damaskus unterhalten keine diplomatischen Beziehungen und befinden sich im Kriegszustand. Beide Staaten führen einen territorialen Streit wegen des Status der Golanhöhen, deren größten Teil Israel nach dem Sechs-Tage-Krieg 1967 von Syrien eroberte. Einige Jahre später schlossen beide Staaten einen Waffenstillstand. Das Gebiet wird international immer noch als Teil Syriens anerkannt, obwohl Israel es unter eigene Verwaltung stellte.
Im März 2019 erkannte der damalige US-Präsident Donald Trump die seit 52 Jahren von Israel besetzten syrischen Golanhöhen formell als Staatsgebiet Israels an. Dies rief scharfe Kritik von vielen Staaten und internationalen Organisation hervor. Laut den Vereinten Nationen ist der Status der Golanhöhen unverändert.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала