Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

AfD-Außenpolitiker Friesen: „Russland strebt keine Eskalation an“

© SNA / Witalij AnkowRussische Marinekadetten schauen die jährliche Ansprache an die Föderalversammlung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, 21. April 2021
Russische Marinekadetten schauen die jährliche Ansprache an die Föderalversammlung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, 21. April 2021 - SNA, 1920, 22.04.2021
Abonnieren
Moskaus Tonfall wird härter. Das stellen Beobachter nach der Ansprache des russischen Präsidenten Wladimir Putin an die Föderalversammlung fest. Trotz der deutlicheren Worte Putins und der russischen Militärmanöver an seiner Grenze strebe Moskau keine Eskalation der Sicherheitslage an, betonte der AfD-Außenpolitiker Anton Friesen gegenüber SNA.
Der russische Staatschef gehe zu Recht davon aus, dass Russlands Bevölkerung mehrheitlich zwar grundsätzlich kooperative Beziehungen mit dem Westen wünsche, „zugleich aber die eigene Würde und die eigenen Interessen gewahrt sehen will“, kommentiert der AfD-Abgeordnete Putins Ansprache an die Nation am Mittwoch.
Der Kremlchef sprach in der russischen Föderalversammlung vor Hunderten Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Religion. Dabei unterstrich er, dass Russland an guten Beziehungen zum Ausland interessiert sei. Zugleich warnte er vor einer „schnellen, harten und asymmetrischen Antwort“, wenn Russlands Sicherheit bedroht würde.
Die Ukraine war in der Ansprache des Präsidenten an die Föderalversammlung kein Thema, bemerkt Friesen. Daraus folgert er: „Dies ist ein eindeutiges Anzeichen für die russische Bevölkerung, aber auch das Ausland, dass Russland keine Eskalation anstrebt“, sagte er gegenüber SNA.
Die USA und die EU werfen Russland immer wieder eine aggressive Politik gegenüber Kiew vor. Im Ukraine-Konflikt hat der Westen Sanktionen gegen Moskau verhängt.
Die AfD lehne die Sanktionen gegen Russland grundsätzlich ab, erklärte der AfD-Politiker.

„Inwiefern diese mit Regelungen der WTO oder auch dem Völkerrecht zu vereinbaren sind, ist durchaus fraglich.“ Dabei merkte er an, dass auch Russland in der Vergangenheit Sanktionen verhängt habe, „versucht jedoch, die Hintergründe zu verschleiern.“

Anton Friesen
MdB (AfD)
Putin machte deutlich, dass sich die Welt an die „Praxis politisch motivierter illegaler Sanktionen in der Wirtschaft gewöhnt“ habe. Dies seien „grobe Versuche der einen, mittels der Gewalt den eigenen Willen anderen aufzudrängen“, so Putin.
Der russische Präsident Wladimir Putin bei der jährliche Ansprache an die föderale Versammlung, 21. April 2021 - SNA, 1920, 22.04.2021
Putins Ansprache als „klare Warnung an den Westen“ – Experte nennt „rote Linien“ für Moskau
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала