Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

1,28 Meter pro Sekunde: Tyrannosaurus rex ging langsamer als Mensch – Studie

Tyrannosaurus rex - SNA, 1920, 21.04.2021
Abonnieren
Niederländische Forscher haben am Mittwoch im Fachblatt „Royal Society Open Science“ eine Studie zum Gehtempo des Tyrannosaurus rex vorgestellt. Mit einer neuen biomechanischen Methode kamen sie zu einem überraschenden Ergebnis: Der furchterregende Jäger bewegte sich nicht schneller als viele lebende Tierarten. Menschen überholten ihn sogar.
Anhand der natürlichen Frequenz der beteiligten Körperteile kalkulierte das Team um Pasha van Bijlert von der Universität Amsterdam das normale Gehtempo des bis zu 13 Meter langen und neun Tonnen schweren Giganten auf etwa 1,28 Meter pro Sekunde – umgerechnet 4,6 Kilometer pro Stunde. Die durchschnittliche Gehgeschwindigkeit von Menschen ist dagegen etwas höher und beträgt ungefähr 1,34 bis 1,42 Meter pro Sekunde – also 4,8 bis 5,1 Stundenkilometer. Im Vergleich legen Pferde, Elefanten, Giraffen und Gazellen etwa 0,97 bis 1,36 Meter pro Sekunde zurück, umgerechnet 3,5 bis 4,9 Stundenkilometer, teilte van Bijlert auf Anfrage des TV-Senders „CNN“ mit.
Emissionen - SNA, 1920, 21.04.2021
Globale Erwärmung wird die Erde um 35 Millionen Jahre zurückwerfen – Wissenschaftler
Im Unterschied zu ähnlichen Studien, die die maximale Gehgeschwindigkeit von Dinosauriern ermitteln, wollten die Forscher aus den Niederländen die bevorzugte Gehweise des Giganten berechnen. Außerdem hatten den Autoren zufolge frühere Einschätzungen die Rolle des Schwanzes, der mehr als die Hälfte der Länge ausmachte, nicht vollständig berücksichtigt. Nach Modellen der niederländischen Forscher wog der Schwanz fast 1000 Kilogramm. In einer E-Mail an CNN erklärte van Bijlert:
„Tiere neigen dazu, Laufgeschwindigkeiten zu bevorzugen, bei denen der Energieaufwand für eine bestimmte Strecke minimal ist. Sie tun dies, indem sie bestimmte Schrittrhythmen wählen, bei denen ihre Körperteile in Resonanz gehen.“
Da der gesamte Schwanz des T. rex an Bändern aufgehängt war, die sich wie Gummibänder verhielten, haben die Forscher diesen Schwanz rekonstruiert, um zu untersuchen, bei welchem Schrittrhythmus der Schwanz des T. rex in Resonanz gehen würde.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала