Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Nawalnys Pressesprecherin Jarmysch und Mitstreiterin Sobol festgenommen

© SNA / Jekaterin Tschesnokowa / Zur BilddatenbankAlexej Nawalny und Kira Jarmysch (Archivbild)
Alexej Nawalny und Kira Jarmysch (Archivbild) - SNA, 1920, 21.04.2021
Abonnieren
Die Pressesprecherin des russischen Bloggers Alexej Nawalny, Kira Jarmysch, ist laut ihrem Anwalt festgenommen worden. Außerdem wurde am Mittwoch die Juristin des Fonds zur Bekämpfung von Korruption (FBK), Ljubow Sobol, in Moskau festgesetzt.
Die Anwältin von Jarmysch, Veronika Poljakowa, teilte am Mittwoch mit: „Sie hat mich angerufen und gesagt, dass sie von Polizisten (…) vor dem Hauseingang festgehalten wurde.
Jarmysch befindet sich wegen der Verletzung der sanitär-epidemiologischen Regeln bei einer ungenehmigten Aktion am 23. Januar derzeit unter Hausarrest.
Alexej Nawalny im Moskauer Gericht  - SNA, 1920, 20.04.2021
Nawalny in Einzelzelle in Tuberkulose-Krankenhaus verlegt
Zuvor war berichtet worden, dass die FBK-Juristin Ljubow Sobol in Moskau festgenommen worden sei. Laut ihrem Anwalt Wladimir Woronin konnte die Frau ihn per Telefon erreichen und mitteilen, „dass sie von uniformierten Mitarbeiten festgenommen wurde“. „Sie haben sich namentlich nicht vorgestellt und nicht gesagt, wohin sie sie bringen. Ihr Aufenthaltsort ist nicht bekannt.“
Die Frau soll in einem Taxi nahe der U-Bahn-Station „Awtosawodskaja“ festgenommen worden sein.
Vor wenigen Tagen hatte der Fonds zur Bekämpfung von Korruption für den 21. April eine allrussische Kundgebung zur Unterstützung des verurteilten Bloggers Alexej Nawalny angekündigt. Die Moskauer Behörden gaben keine Genehmigung für die Durchführung dieser Aktion. Am Mittwoch findet unter anderem in Moskau die Ansprache des russischen Präsidenten Wladimir Putin an die Föderationsversammlung statt.

Nawalnys Verurteilung

Am 2. Februar hatte das Simonowski-Gericht in Moskau Nawalny zu 3,5 Jahren Haft verurteilt. Die Bewährungsstrafe aus dem Verfahren von 2014, bei dem es um Unterschlagung von insgesamt rund 500.000 Euro ging, wurde somit in eine Haftstrafe umgewandelt. Die Haftstrafe wurde um die Zeit verkürzt, die Nawalny zuvor im Hausarrest verbracht hatte. Nawalny wird daher ungefähr zwei Jahre und fünf Monate im Gefängnis absitzen müssen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала