Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Globale Erwärmung wird die Erde um 35 Millionen Jahre zurückwerfen – Wissenschaftler

Emissionen - SNA, 1920, 21.04.2021
Abonnieren
Die globale Temperatur steigt wegen Treibhausgas-Emissionen nach dem denkbar schlechtesten Szenario und soll in den nächsten Jahren Werte erreichen, wie es sie vor 35 Millionen Jahren auf der Erde gab. Diese Auffassung vertritt der wissenschaftliche Mitarbeiter des russischen Instituts für Physik der Atmosphäre, Alexander Tschernokulski.
Auf der Webseite des Allrussischen Forschungsinstituts für Geologie wird präzisiert, dass im Paläogen, dem das von dem Klimaforscher genannte Zeitintervall zuzuordnen ist, auf der Erde Vorfahren von Huftieren, Kondilartern, Riesengleitern und Beuteltieren und am Beginn des Eozäns auch viele Vertreter moderner Tierordnungen auftauchten, sagte der Wissenschaftler in seiner Rede beim internationalen „grünen“ Ökofilm-Festival „Ecocup“.
Zum gleichen Zeitpunkt hätten sich höhere anthropoide Primaten entwickelt, so Tschernokulski. Die Körpergröße der Landsäugetiere stieg maximal an, es kamen Riesennashorne auf, Knochenfische beherrschten alle Salz- und Süßgewässer.
CO2-Emissionen (Symbolbild) - SNA, 1920, 05.02.2021
Klimawandel für Corona verantwortlich?
„Gezeigt wird, wie sich die Temperatur in den zurückliegenden sieben Millionen Jahren veränderte. (…) Zu ersehen ist auch, dass die Temperatur in letzter Zeit sank. (…) Gezeigt wird, wie die globale Temperatur bei verschiedenen Szenarien ansteigen kann. Bei dem Szenario ‚business as usual‘ (die Menge anthropogener Treibhausgas-Emissionen verringert sich nicht), in dem wir uns jetzt befinden, wird die Temperatur unseren Planeten um 35 Millionen Jahren zurückwerfen“, so Tschernokulski.
Der Wissenschaftler verdeutlichte, die globale Temperatur sei nur einer der Klimakennwerte, und es könne nicht behauptet werden, dass auf der Erde wieder Riesennashörner vorkommen würden. Denn das gesamte System sei damals anders gewesen. „Die Vegetation war anders, und die Festländer waren anders gelegen. Es gab keine so große Anzahl von Gletschern, und der Ozeanspiegel und die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre waren anders“, sagte Tschernokulski.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала