Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

UN-Menschenrechtler wollen Auskunft über Prinzessin Latifa aus Dubai

© AP Photo / United Arab Emirates Ministry of Foreign Affairs and International Cooperation / HandoutPrinzessin Latifa (L) beim Treffen mit der UN-Gesandten Mary Robinson (Archivbild)
Prinzessin Latifa (L) beim Treffen mit der UN-Gesandten Mary Robinson (Archivbild) - SNA, 1920, 20.04.2021
Abonnieren
Mehrere UN-Menschenrechtsexperten verlangen vom Golfemirat Dubai ein Lebenszeichen und klare Auskünfte über das Schicksal der verschwundenen Prinzessin Latifa.
UN-Menschenrechtsexperten sind besorgt über den Verbleib der Tochter des Emirs von Dubai, Latifa bint Muhammad Al Maktum, und über Misshandlungsvorwürfe, teilten sie am Dienstag in Genf mit. „Wir sind alarmiert (...), dass die Behörden bislang keine konkreten Angaben gemacht haben“, verkündeten die Berichterstatter laut der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Unter anderem hatte das UN-Menschenrechtsbüro in Genf ein Treffen mit der Tochter des Emirs Mohammed bin Raschid al-Maktum von Dubai verlangt.
Freunde der Prinzessin hatten im Februar in Großbritannien Videos von ihr veröffentlicht. Darin sagt sie, sie sei entführt worden und werde in einer Villa wie in einem Gefängnis festgehalten. Die Herrscherfamilie Dubais gab laut DPA an, Latifa werde von ihrer Familie und medizinischem Personal betreut.
Jahrestag der Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi - SNA, 1920, 24.03.2021
Fall Khashoggi: Saudischer Regierungsvertreter droht UN-Sonderberichterstatterin „zu beseitigen“

Fluchtversuch per Schlauchboot und Jacht

Latifa hatte im Februar 2018 per Schlauchboot und Jacht versucht, Dubai zu verlassen. Sie soll von einem Sonderkommando vor der indischen Küste gestoppt und gewaltsam zurückgebracht worden sein, berichteten ihre Freunde. Eine ältere Schwester Latifas wurde im Jahr 2000 aus Cambridge entführt und nach Dubai gebracht, nachdem sie versucht hatte, sich abzusetzen.
Die Mitteilung der Familie, dass Latifa betreut werde, reicht mehreren unabhängigen Menschenrechtsberichterstattern zufolge nicht. Sie befassen sich unter anderem mit Themen wie Folter, Diskriminierung von Frauen und Mädchen und dem Verschwinden von Menschen.
„Dass sie ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten wird, könnte schädliche körperliche und seelische Folgen haben. Es könnte sich dabei um eine grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung handeln.“
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала