Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Drei Tote nach Schießerei in USA – Ex-Polizist wird des Mordes verdächtigt

© AP Photo / Gregory BullPolizeiermittlung (Symbolbild)
Polizeiermittlung (Symbolbild) - SNA, 1920, 19.04.2021
Polizeiermittlung (Symbolbild)
Abonnieren
In Austin (US-Bundesstaat Texas) sind Schüsse gefallen, wobei zwei Frauen und ein Mann ums Leben gekommen sind, meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Verweis auf die lokale Polizei.
Die tödliche Schießerei ereignete sich demzufolge am Sonntag in einer Wohnungsanlage. Die Umgebung wurde als Notmaßnahme zeitweise gesperrt. Alle Bewohner wurden aufgefordert, daheim zu bleiben.
Die Forderung wurde am Sonntagnachmittag aufgehoben, denn die Polizei geht laut Reuters nicht mehr davon aus, dass der Schütze wahllos auf Menschen schießen würde.
„Während der Verdächtigte immer noch flüchtig ist, ist es anscheinend ein isolierter häuslicher Vorfall und es besteht kein Risiko für die Öffentlichkeit“, twitterte die Polizei Austin.
Im Zusammenhang mit dem Vorfall wird es laut dem Federal Bureau of Investigation (FBI) nach dem 41-jährigen Stephen Broderick gefahndet. Wie Reuters unter Verweis auf den Polizeisprecher Joseph Chacon meldet, soll der Tatverdächtigte ein ehemaliger Polizist aus Austin sein.
„Es scheint sich um einen häuslichen Vorfall zu handeln, und unser Tatverdächtige hat alle Opfer gekannt“, zitiert die Agentur den Sprecher.
Er warnte, dass Broderick trotzdem als „bewaffnet und sehr gefährlich“ betrachtet werden sollte. Die Ermittler hätten mehrere Hinweise ausgeschöpft, seien jedoch nicht im Stande gewesen, den Verdächtigen zu finden.
US-Präsident Joe Biden bei der Kranzniederlegung auf dem Militärfriedhof in Arlington - SNA, 1920, 19.04.2021
Afghanistan
Trump kritisiert Biden für Verzug beim Abmarsch aus Afghanistan
Wegen des Verdachts der sexuellen Nötigung eines Kindes wurde Broderick nach Reuters-Angaben im Juni vom Polizeidienst freigestellt.
Anfang April hatte der amerikanische Präsident Joe Biden die Schusswaffengewalt im Land als eine „Epidemie“ verurteilt und gesetzliche Schritte zur Lösung dieses Problems angekündigt. Er rief unter anderem den Kongress dazu auf, die Regeln zur Verschärfung des Waffenverkaufs in den USA zu ergreifen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала