Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Für Impfgerechtigkeit: Klimaaktivistin Greta Thunberg spendet 100.000 Euro an die WHO

© REUTERS / ILZE FILKSKlimaaktivistin Greta Thunberg (Archivbild)
Klimaaktivistin Greta Thunberg (Archivbild) - SNA, 1920, 19.04.2021
Abonnieren
Es gibt ein Ungleichgewicht in der globalen Impfstoffverteilung. Gerade die ärmsten Länder können sich kaum Impfstoffe sichern und keine eigene Produktion aufbauen. Dabei gilt es eigentlich, die am stärksten bedrohten Bevölkerungsteile zu schützen. Um hier ein Zeichen zu setzen, spendet die Klimaaktivistin der WHO 100.000 Euro zu diesem Zweck.
Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg wird 100.000 Euro von ihrer eigenen Stiftung an die Stiftung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) spenden. Das geht aus einer Pressemitteilung der WHO hervor. Damit will Thunberg die Covax-Initiative der WHO unterstützen, die sich zum Ziel gesetzt hat, einen weltweit gleichmäßigen und gerechten Zugang zu Impfstoffen herzustellen. Bei der Geldsumme handelt es sich um Klimaspenden, die an die Greta-Thunberg-Stiftung geflossen sind.
Thunberg sagte: „Die internationale Gemeinschaft muss mehr gegen die Tragödie unternehmen, die Impfungerechtigkeit darstellt (Anm.d.Red.: vaccine inequity, wörtlich: Impfstoff-Ungleichheit). Wir haben die Mittel zur Hand, um das große Ungleichgewicht im Kampf gegen Covid-19 zu korrigieren. Wie im Fall der Klimakrise müssen wir denen, die am schutzbedürtigsten sind als ersten helfen. Deshalb unterstütze ich die WHO, Gavi und alle, die an der Covax-Initiative beteiligt sind, die aus meiner Sicht ein guter Weg ist, um eine wahre Impfgerechtigkeit herzustellen und einen Weg aus der Pandemie zu finden.“
Greta Thunberg (Archivfoto) - SNA, 1920, 09.04.2021
Thunberg kritisiert ungerechte Impfstoffverteilung – und bleibt Klimagipfel fern?

Für eine gesündere, sichere, gerechtere Welt

Die WHO führt auch einen Vergleich zwischen den Ländern an: Während in Ländern mit hohem Einkommen einer von vier Menschen bereits eine Corona-Impfung erhalten hat, ist es in Ländern mit niedrigem Einkommen im Schnitt nur einer von 500.
Der Geschäftsführer der WHO Tedros Adhanom Ghebreyesus bedankte sich bei der Aktivistin und kommentierte:
„Greta Thunberg hat Millionen Menschen auf der Welt inspiriert, aktiv in der Klimakrise zu werden und ihre starke Unterstützung des Kampfs um eine Impfgerechtigkeit in der Covid-19-Pandemie demonstriert erneut ihren Einsatz, die Welt zu einem gesünderen, sichereren und gerechteren Ort zu machen. Ich bitte die Weltgemeinschft dringend, Gretas Beispiel zu folgen und alles ihnen Mögliche zu tun, um Covax zu unterstützen und den schutzbedürftigsten in dieser Pandemie Schutz zukommen zu lassen.“
Ende April will die WHO-Stiftung eine neue Spendensammlung für die Covax-Initiative ins Leben rufen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала