Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde
 - SNA, 1920
Afghanistan
Aktuelle Nachrichten aus Afghanistan

Nato verkündet offiziell Rückzug aus Afghanistan

© AP Photo / Shakh AivazovUS-Soldaten (Archivbild)
US-Soldaten (Archivbild) - SNA, 1920, 14.04.2021
Abonnieren
Nach der Entscheidung der USA zum Rückzug ihrer Truppen aus Afghanistan hat die Nato das Ende ihres Einsatzes in dem Land verkündet. Die Verbündeten hätten entschieden, mit dem Abzug zu beginnen, hieß es am Mittwochabend aus den diplomatischen Kreisen.
Demnach sei der Beschluss bei einer Videokonferenz der Außen- und der Verteidigungsminister der 30 Allianzmitglieder gefasst worden.

Biden will Afghanistan-Mission zum 11. September beenden

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als größter Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20-jährigem Einsatz zum 11. September - dem 20. Jahrestag der Terroranschläge von New York und Washington - nach Hause holen. Die Fortsetzung der Mission wäre für die anderen Nato-Partner mit erheblichen Zusatzkosten und Risiken möglich gewesen.
Derzeit sind etwa 10.000 reguläre Soldaten aus Nato-Ländern und Partnernationen in Afghanistan im Einsatz. Sie sollen die demokratisch gewählte Regierung durch die Ausbildung und Beratung von Sicherheitskräften in ihrem Kampf gegen die islamistischen Extremisten wie die Taliban unterstützen. Deutschland ist mit etwa 1100 Soldaten vor Ort der zweitgrößte Truppensteller nach den USA.
Am Ort eines Terroranschlags in Kabul (Archivbild) - SNA, 1920, 14.04.2021
Afghanistan
Deutlicher Anstieg von zivilen Opfern im Afghanistan-Konflikt – Nato-Abzug verfrüht?

Auch Bundeswehrsoldaten fliegen nach Hause

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte bereits vor der Nato-Videokonferenz klar gemacht, dass der Abzug der US-Soldaten zwingend den Abzug der Bundeswehr nach sich zieht.
„Wir haben immer gesagt: Wir gehen gemeinsam rein, wir gehen gemeinsam raus“, sagte die Ministerin im ARD-„Morgenmagazin“.
Während der Mission waren 59 Bundeswehr-Soldaten ums Leben gekommen – in Gefechten oder bei Anschlägen der Islamisten.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала