Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Schwesig-Regierung will bis zu eine Million Dosen „Sputnik V“ kaufen

© AFP 2021 / MARKUS SCHREIBERMinisterpräsidentin Manuela Schwesig im Bundeskanzleramt, Juni 2020. Symbolfoto
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig im Bundeskanzleramt, Juni 2020. Symbolfoto - SNA, 1920, 14.04.2021
Abonnieren
Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern hat am Dienstag den Wirtschaftsminister des Landes beauftragt, einen Vorvertrag zur Lieferung des russischen Impfstoffes „Sputnik V“ auszuhandeln. Dies bestätigte der Regierungssprecher Andreas Timm gegenüber SNA.
Ziel sei es, den Impfstoff „Sputnik V“ zu optionieren, sagte Timm dazu am Mittwoch, also eine Option dafür zu schaffen. „Im Falle einer Zulassung für Europa würden wir dann kaufen. Es geht um den Kauf von bis zu einer Million Dosen, zunächst 500.000 und weitere 500.000 zu einem späteren Zeitpunkt.“
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte zuvor am Dienstag auf ihrer Facebook-Seite angekündigt, „heute im Kabinett zu beschließen, dass MV sich eine Option auf den Impfstoff von Sputnik sichert“. Mit bis zu einer Million Dosen würde Mecklenburg-Vorpommern mit einer Bevölkerungszahl von 1,61 Millionen Menschen (Stand 2019) sein Impfstoff-Portfolio deutlich erweitern. Aktuell liegt die Impfquote im Land mit 15,7 Prozent für die Erst- und 5,9 Prozent für die Zweitimpfung etwas niedriger als in ganz Deutschland. Bundesweit liegt die Quote bei 16,9 beziehungsweise bei 6,2 Prozent.
Weltweit erster zugelassener Corona-Impfstoff Sputnik V aus russischer Produktion (Archiv) - SNA, 1920, 13.04.2021
Italien nimmt Produktion von russischem Corona-Vakzin Sputnik V „in ein paar Monaten“ auf
Neben Mecklenburg-Vorpommern zeigte auch Bayern Interesse am russischen Impfstoff. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kündigte am 7. April an, ebenfalls einen Vorvertrag von bis zu 2,5 Millionen Dosen unterzeichnen zu wollen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erzählte zuvor über bilaterale Gespräche mit Russland zum Kauf des Impfstoffes. Dieser wird von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (Ema) bisher in dem sogenannten Rolling-Review-Verfahren überprüft. In diesem Verfahren dürfen die Impfstoffentwickler einzelne Daten zu Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit ihres Impfstoffs vor dem „richtigen“ Antrag auf die Zulassung einreichen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала