Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

BASF startet Corona-Impfungen in eigenem Impfzentrum

© REUTERS / Christian HartmannEingag der BASF-Fabrik nahe Basel
Eingag der BASF-Fabrik nahe Basel - SNA, 1920, 14.04.2021
Abonnieren
Was in anderen Ländern bereits erfolgreich praktiziert wird, kommt endlich auch in Deutschland an. Als erstes Unternehmen bundesweit bietet der Chemie-Riese BASF seinen Mitarbeitern Corona-Impfungen an. Laut einem Bericht des SWR werden im Rahmen des Pilotprojekts die Mitarbeiter im Stammwerk in Ludwigshafen mit dem Impfstoff von Biontech geimpft.
Der Chemiekonzern BASF habe ein eigenes Impfzentrum mit Impfkabinen, Warte- und Ruheräumen für die Corona-Impfung seiner Mitarbeiter eingerichtet. Entsprechend der vom Land vorgegebenen Impfreihenfolge würden Beschäftigte mit Vorerkrankungen bevorzugt behandelt. 300 Mitarbeiter hätten sich zum Auftakt der Impfkampagne bereits einen Termin gesichert. In den kommenden Wochen will der Konzern bis zu 4000 seiner insgesamt 39.000 Beschäftigten im Ludwigshafener Werk durchimpfen.
Sobald die Betriebsärzte die Erlaubnis zum Impfen bekommen und Impfstoff zur Verfügung gestellt wird, wollen auch andere Großunternehmen mit dem Impfen beginnen. Der Autokonzern Daimler hat dafür an seinen deutschen Standorten Impfzentren und Impfstraßen eingerichtet. Laut einem Bericht der „Tagesschau“ könnten allein im Stammwerk Stuttgart-Untertürkheim mehrere Hundert Beschäftigte täglich geimpft werden. Deutschlandweit sollen dafür über 70 Werksärzte und mehr als 200 medizinische Fachangestellte eingesetzt werden. Je nach Zulassung will der Konzern bis zu fünf verschiedene Impfstoffe verwenden.
Auch andere Unternehmen bereiten sich auf das Durchimpfen ihrer Mitarbeiter vor. Darunter sind der Wohnungsbaukonzern Vonovia, die Allianz-Versicherung und Lkw-Hersteller MAN.
Ein Blick ins Ausland zeigt, wie es geht. Schon vor Ostern sagte VW-Chef Herbert Diess, sein Unternehmen impfe die Mitarbeiter in Russland und Spanien. Laut der „Tagesschau“ bieten auch in Frankreich viele Firmen ihren Beschäftigten die Impfung bereits an.
Logo der Einzelhandelskette EDEKA - SNA, 1920, 14.04.2021
Edeka zahlt Mitarbeitern Prämie fürs Impfen
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала