Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Zahl der Organspender in Deutschland blieb trotz Corona nahezu unverändert

© CC0 / Jasmin777 / PixabayOrganspende (Symbolbild)
Organspende (Symbolbild) - SNA, 1920, 13.04.2021
Abonnieren
Bislang gibt es in Deutschland insgesamt keinen direkten Zusammenhang zwischen den Organspendezahlen und der Corona-Pandemie. Das geht aus dem Jahresbericht der Deutschen Stiftung Organtransplantation hervor. In Spanien und Frankreich habe es zum Teil prozentual zweistellige Einbrüche bei Organspenden gegeben.
Die Zahl der Organspender in Deutschland ist im vergangenen Jahr trotz der Corona-Pandemie nahezu unverändert geblieben. In anderen europäischen Ländern, insbesondere in Spanien und Frankreich, waren dagegen zum Teil prozentual zweistellige Einbrüche bei Organspenden zu beobachten. Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hervor, über den zuerst die Deutsche Presse-Agentur (DPA) berichtet hatte.

Organspenden nehmen mit Infektionszahlen zu

Mit der Transplantation von insgesamt 2941 Organen von 913 verstorbenen Spendern habe es in Deutschland nur einen leichten Rückgang um zwei Prozent gegeben, hieß es. Mit 1447 Transplantationen waren Nieren und Leber mit 746 Organspenden am häufigsten. Allerdings bestand gerade bei Nieren eine lange Warteliste von 7338 benötigten Organen. Insgesamt standen Ende vergangenen Jahres bundesweit 9463 benötigte Organe auf der Warteliste, so die DSO.
Bislang gebe es in Deutschland insgesamt keinen direkten Zusammenhang zwischen den Organspendezahlen und der Corona-Pandemie, hieß es. In einigen Bundesländern, die besonders hohe Infektionszahlen aufwiesen, sei es aber zu einer Steigerung der Organspenden gekommen. In anderen Bundesländern mit vergleichsweise niedrigen Infektionszahlen sei die Organspende hingegen zurückgegangen.
Kliniken und Transplantationszentren hätten frühzeitig Regelungen getroffen, um auch während der Pandemie die Sicherheit für die Empfänger im Organspendeprozess zu gewährleisten. So sei es möglich gewesen, die Transplantationen nach postmortaler Organspende in allen Transplantationszentren fortzusetzen. Die Organtransplantation nach Lebendspende dagegen sei in einigen Zentren insbesondere zu Beginn der Pandemie zur Sicherheit auch der Lebendspender eingeschränkt worden.
Arzt (Symbolbild) - SNA, 1920, 31.03.2021
Für hirntot erklärt: 18-Jähriger wacht kurz vor Organspende-OP plötzlich auf
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала