Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Deutschland will sich stärker für Sicherheit in Asien einsetzen

© REUTERS / POOL Außen- und Verteidigungsminister Japans und Deutschlands während der Verhandlungen
 Außen- und Verteidigungsminister Japans und Deutschlands während der Verhandlungen - SNA, 1920, 13.04.2021
Abonnieren
Die Außen- und Verteidigungsminister Japans und Deutschlands sind am Dienstag zu Sicherheitsberatungen zusammengekommen. Auf der Tagesordnung stand Deutschlands stärkeres sicherheitspolitisches Engagement in Asien und insbesondere die Sicherheit im Süd- und Ostchinesischen Meer und auf der koreanischen Halbinsel.
Der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi und Verteidigungsminister Nobuo Kishi führten per Videokonferenz Gespräche mit Bundesaußenminister Heiko Maas und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer.
„Um als Deutschland und Europa in Zukunft die Welt weiterhin aktiv mitzugestalten, müssen wir uns gerade auch in Asien stärker engagieren, wo in diesem Jahrhundert wichtige globale Weichenstellungen stattfinden“, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) nach dem Gespräch.
„Denn wenn wir nicht aktiver werden, dann schreiben andere die Regeln der Zukunft - nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch und sicherheitspolitisch.“
Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer ergänzte: „Die Lage im Indopazifik geht uns alle an. Die Einhaltung der Regeln für freie Handelswege und territoriale Unversehrtheit sowie die Stärkung unserer demokratischen Partner sind in deutschem wie europäischem Interesse.“
Während des Sicherheitsdialogs tauschten sich die japanischen und deutschen Minister über die Lage im Ost- und Südchinesischen Meer aus und einigten sich auf die Bedeutung einer regelbasierten internationalen Ordnung, teilte die japanische Regierung in einer Erklärung mit.
Peking beansprucht 80 Prozent des rohstoffreichen Meeres, durch das wichtige Schifffahrtsstraßen führen. Auch Vietnam, die Philippinen, Taiwan, Brunei und Malaysia erheben Gebietsansprüche. Der internationale Schiedsgerichtshof in Den Haag wies 2016 die Ansprüche Chinas zurück. Peking ignoriert das Urteil.

Seeaustausch mit Deutschland

Darüber hinaus hat Japan vorgeschlagen, einen Seeaustausch mit Deutschland abzuhalten, wenn eine deutsche Fregatte später in diesem Jahr Asien besucht, sagte die japanische Regierung, da Tokio angesichts der maritimen Expansion Chinas die Sicherheitsbeziehungen zu anderen Demokratien stärken will.
Im vergangenen Monat sagten deutsche Regierungsbeamte, eine Fregatte der Bundeswehr würde sich im August nach Asien begeben und auf ihrer Rückreise das erste deutsche Kriegsschiff sein, das seit 2002 das Südchinesische Meer überquert.
Ein japanisches Kriegsschiff der Uraga-Klasse (Archivbild) - SNA, 1920, 13.04.2021
Japan will gemeinsames Seemanöver mit Deutschland
Denkbar ist, dass die Fregatte sich beispielsweise an der Kontrolle des Waffenembargos gegen Nordkorea beteiligt.
Zwischen Japan und Deutschland gibt es bereits jetzt eine enge sicherheitspolitische Kooperation, die zuletzt durch den Abschluss eines Geheimschutzabkommens ausgeweitet wurde. Es ermöglicht eine engere Zusammenarbeit zum Beispiel im Rüstungsbereich.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала