Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

TUI-Chef plädiert für Einsatz von „Sputnik V” in Europa

© SNA / Maksim BlinowSputnik V
Sputnik V - SNA, 1920, 11.04.2021
Abonnieren
TUI-Chef Fritz Joussen spricht sich dafür aus, bei der möglichst raschen „Durchimpfung“ der Bevölkerung gegen das Corona-Virus dem Präparat „Sputnik V“ aus Russland mehr Chancen zu geben.
„Ich finde es auch gut, dass sich zum Beispiel der russische Sputnik-Impfstoff seinen Weg nach Europa bahnt”, sagte der Tourismus-Manager der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.
Die Lieferungen anderer Hersteller würden in den kommenden Wochen aber ebenfalls weiter Fahrt aufnehmen, glaubt Joussen. „Auch Johnson & Johnson kommt. Und Biontech in Marburg hat eine riesige Kapazität.”
Für die Tourismusbranche sind Nachweise von Immunisierungen oder zumindest negative Virustests entscheidend, um wieder mehr Kunden an Urlaubsorte bringen zu können. Der Wirtschaftszweig gehört wegen des Nachfrageeinbruchs zu den am schwersten von der Pandemie gebeutelten Sektoren.
„Der Impfstatus ist vielerorts schon gut”, meinte Joussen mit Blick auf die Einbeziehung der Hausärzte. „Auch die Tests werden weiter ausgebaut und verstärkt eingesetzt. Von daher gibt es immer weniger Gründe, warum man persönliche Rechte einschränken sollte.”
Bei der Sorge vor zusätzlichen Mutationen, die Weiterentwicklungen mancher Vakzine erfordern könnten, müsse man besonnen bleiben.
„Unsere medizinischen Berater sagen: Die heutigen Impfmittel sind bisher alle wirksam”, betonte Joussen.
„Und selbst wenn es einmal eine Mutation geben sollte, bei denen Impfstoffe nicht so gut wirken, haben diese dennoch einen positiven Effekt und sind nicht völlig wirkungslos.” Es gehe stets um möglichst stabilen relativen Schutz.
Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V ist inzwischen in 59 Ländern mit einer Gesamtbevölkerungszahl von mehr als 1,5 Milliarden Menschen zugelassen worden. Nach Informationen der renommierten Fachzeitschrift „The Lancet“ wies das Präparat in der dritten Testphase eine Wirksamkeit von 91,6 Prozent auf.
Nach Angaben einer YouGov-Umfrage vom Anfang April würden über eine Hälfte der Deutschen sich mit dem russischen Impfstoff impfen lassen.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала