Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Schlitzaugen, Bastarde und Reichskanzler Kohl“ – Fettnäpfchen von Prinz Philip

© AFP 2021 / CARL DE SOUZAPrinz Philip (Archivbild)
Prinz Philip (Archivbild) - SNA, 1920, 09.04.2021
Abonnieren
Prinz Philip, der Ehemann der heute 94 Jahre alten Königin Elizabeth II., ist am 9. April mit 99 Jahren auf Schloss Windsor gestorben. Bekannt war, dass der Prinzgemahl es liebte, zu scherzen. SNA hat seine wohl bekanntesten Sprüche gesammelt.
Mit manchen Sprüchen und Ausrutschern aufgrund deren politischen Unkorrektheit sorgte Philip in den Medien immer wieder für Kritik. An den Ungarn fielen dem Prinzgemahl zum Beispiel die „Bierbäuche“ auf, in Schottland sah er sich von „Alkoholikern“ umgeben.

1967

Zur Frage, ob er gerne die Sowjetunion besuchen würde, äußerte er: „Die Bastarde haben meine halbe Familie ermordet.“ Die griechische Königsfamilie, von der Prinz Philip abstammt, hatte zahlreiche Verwandtschaftsbeziehungen zum russischen Kaiserhaus. Seine Großmutter väterlicherseits, die geborene Olga Romanowa, war die Tochter des Großfürsten Konstantin Nikolajewitsch und die Nichte des russischen Kaisers Alexander II.
© AP PhotoPrinz Philip in Indonesia (Archivbild)
Prinz Philip in Indonesia (Archivbild) - SNA, 1920, 09.04.2021
Prinz Philip in Indonesia (Archivbild)

1984

Zu einer Frau in Kenia, die ihm eine Figur schenkte, sagte Philip: „Sie sind eine Frau, oder nicht?“

1986

Auf einer Tour durch China bemerkte er gegenüber einem britischen Studenten, ob er schon seinen Rückflug in die Heimat gebucht habe, denn: „Wenn Sie noch länger bleiben, werden Sie mit Schlitzaugen zurückkehren.“
Eine weitere Bemerkung über China machte er später, bei einem WWF-Treffen: „Wenn es vier Beine hat und kein Stuhl ist, zwei Flügel hat und fliegt, aber kein Flugzeug ist und es schwimmt, aber kein U-Boot ist, dann werden die Kantonesen es essen.“

1997

„Guten Tag, Herr Reichskanzler!“ sagte Philip im Jahr 1997 zu Helmut Kohl.
© AP PhotoPrinz Philip und Elizabeth II. in Australien (Archivbild)
Prinz Philip und Elizabeth II. in Australien (Archivbild) - SNA, 1920, 09.04.2021
Prinz Philip und Elizabeth II. in Australien (Archivbild)

1998

Beim Besuch in Papua Neu Guinea, wo die Queen und Prinz Philip ihren Landsmann trafen, der kürzlich im Regenwald auf die Ureinwohner gestoßen war, fragte der Prinzgemahl: „Und wie haben Sie es geschafft, nicht gegessen zu werden?“

2000

Während der Eröffnung der neuen 27 Millionen Euro teuren britischen Botschaft in Berlin durch die Königin im Juli 2000, kommentierte Prinz Philip: „Es ist eine unglaubliche Platzverschwendung“.

2002

Bei einem Besuch in Australien fragte er einen Ureinwohner: „Werfen Sie noch Speere?“

2003

Beim Staatsbesuch in Nigeria hatte der Staatspräsident zu Ehren seiner Gäste die Landestracht angelegt. Irritiert (oder auch amüsiert – nahmen damals die Medien an) über die wallende Robe mit langen Ärmeln sagte Prinz Philip damals: „Sie sehen aus, als wenn Sie sich schon fertig gemacht haben fürs Bett“.
© AP Photo / Adrian DennisPrinz Philip (Archivbild)
Prinz Philip (Archivbild) - SNA, 1920, 09.04.2021
Prinz Philip (Archivbild)

2008

Einer Gruppe Bauchtänzerinnen bei einer Veranstaltung im Jahr 2008 sagte er: „Ich dachte, orientalische Frauen sitzen den ganzen Tag nur rum, rauchen Wasserpfeife und essen Süßigkeiten“.

2008

In Slowenien stieß er eine Tourismusexpertin vor den Kopf. Tourismus sei nichts weiter als „nationale Prostitution“. „Wir brauchen nicht mehr Touristen, sie ruinieren die Städte“, erläuterte der 87-Jährige demnach gegenüber der Expertin Maja Uran bei einer Zusammenkunft in einem Hotel in der Hauptstadt Ljubljana.

2010

Bei einem Besuch in Exeter fragte er eine junge Frau bei der Marinejugendorganisation Sea Cadets, wie sie normalerweise ihr Geld verdiene. Die 24-jährige Elizabeth Rendle antwortete, sie arbeite in einem Nachtclub. Philip hakte nach, ob das ein Stripclub sei. Als er das Erstaunen der Frau bemerkte, fügte Philip witzelnd hinzu, dass es dafür „wahrscheinlich sowieso zu kalt“ sei.

2013

Bei einem Besuch in einem Londoner Krankenhaus begrüßte der damals 91-Jährige eine Krankenschwester von den Philippinen mit den Worten: „Die Philippinen müssen halb leer sein – ihr seid alle hier in unseren Krankenhäusern.“
Prinz Philip (Archivbild) - SNA, 1920, 09.04.2021
Zeitzeuge und Weltmann: Das bewegte Leben von Prinz Philip
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала