Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Geisterschiff mit Schweröl und Diesel vor Norwegen gesichert

Abonnieren
Ein seit mehreren Tagen im Nordmeer havariertes Schiff mit Tonnen an Schweröl und Diesel an Bord ist in der Nacht zu Donnerstag von Spezialkräften gesichert worden. Der krängende Frachter trieb nach einer spektakulären Hubschrauber-Rettung von dessen Besatzung verlassen und antriebslos vor der norwegischen Küste.
Wie die norwegische Küstenverwaltung laut DPA mitteilte, sei es Bergungsmannschaften gelungen, an Bord der „Eemslift Hendrika“ zu gelangen und das Schiff mit zwei Schleppern zu verbinden.
Nun soll der Frachter in den Hafen der norwegischen Stadt Ålesund gebracht werden.
Frachtschiff im Roten Meer (Archivbild) - SNA, 1920, 06.04.2021
Iranisches Schiff bei Minenexplosion im Roten Meer beschädigt
Mit der geglückten Bergung wurden die schlimmsten Befürchtungen zerstreut, dass das 112 Meter lange Schiff mit 350 Tonnen Schweröl und 50 Tonnen Diesel an Bord auf Grund laufen könne. Wäre dies der Fall gewesen, hätten sensible Naturgebiete in der Gegend verschmutzt werden können.
Die „Eemslift Hendrika“ der niederländischen Reederei Amasus Shipping war ursprünglich auf dem Weg von Bremerhaven nach Kolvereid an der norwegischen Küste gewesen. Am Ostermontag bekam es bei schlechtem Wetter und heftigem Wellengang Schlagseite, nachdem seine Ladung verrutscht war. Die Besatzung des Schiffes wurde noch am Montag von dem havarierten Schiff mit einem Hubschrauber gerettet. Am späten Montagabend verlor das Schiff dann seine Antriebskraft.
Wegen schlechten Wetters am Mittwoch wurde die Bergung des Frachters zunächst auf Donnerstag verschoben. Jedoch gelang es im Laufe des Mittwochabends bei einem erneuten Versuch, das Schiff mit zwei Schleppern zu verbinden - sowohl am Bug als auch am Heck des Schiffes.
Nach Angaben der Küstenverwaltung schickte die Reederei des Schiffes das niederländische Bergungsunternehmen Smit Salvage, eine Tochterfirma des Bergungsunternehmens Boskalis, das sich zuletzt auch um die Bergung der „Ever Given“ im Suezkanal gekümmert hatte, los.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Neueste obenÄlteste oben
loader
Live
Заголовок открываемого материала
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала