Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

38. Abschiebeflug aus Deutschland landet in Kabul

© CC0 / strux / PixabayAbflughalle (Symbolbild)
Abflughalle (Symbolbild) - SNA, 1920, 08.04.2021
Abonnieren
In Afghanistanist am Donnerstag ein weiteres Flugzeug aus Deutschland mit 20abgeschobenen Männern an Bord eingetroffen.Damit hat es seit Dezember 2016 bereits 38 Sammelabschiebungen gegeben, mit denen Bund und Länder 1035Männer nachAfghanistanzurückbrachten.
Die Maschine landete in den frühen Morgenstunden in der Hauptstadt Kabul, wie Beamte am Flughafen der Deutschen Presse-Agentur sagten.
Die Abschiebeflüge werden seit Ende 2016 regelmäßig durchgeführt – mit einer Corona-bedingten Unterbrechung von März bis Dezember vergangenen Jahres. Die Abschiebungennach Afghanistan sind umstritten. Trotz der Friedensgespräche, die im September begannen, setzt sich der Konflikt mit den militant-islamistischen Taliban fort. In den vergangenen zehn Jahren wurden bei den Kämpfen mehr als 100.000 Zivilisten getötet oder verletzt. Außerdem ist die Terrormiliz Islamischer Staat (IS)* in dem Land aktiv.

Protest am BER

Am Mittwochabend hatten viele Menschen am Berliner Flughafen in Schönefeld gegen die Abschiebung Asylsuchender nach Afghanistan protestiert. Auf Plakaten forderten sie, die Abschiebung zu stoppen.
BER Terminal 5 - SNA, 1920, 07.04.2021
Demonstranten protestieren am Flughafen BER gegen Abschiebungen nach Afghanistan
Die Demonstranten blockierten Zufahrtsstraßen und gelangten nach Angaben der Polizeiinspektion Flughafen auf das Betriebsgelände am Südostrand Berlins. An der Demo nahmen laut Polizei etwa 350 Menschen teil, wobei nur 50 bis 75 angemeldet waren. Der Protest verlief weitgehend friedlich, auch wenn es zu einer Rangelei zwischen Demonstranten und Polizistenkam. Es wurden mehrere Platzverweise ausgesprochen.
Der Flüchtlingsrat Brandenburg soll zu der Protestaktion aufgerufen haben: Nach Angaben eines dpa-Reporters waren Sprechchöre zu hören. Redner kritisierten, durch Abschiebungen nach Afghanistan würden Menschenrechte mit Füßen getreten.
* Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала