Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Völkermord in Ruanda: Macron öffnet französische Archive

© AFP 2021 / SIMON WOHLFAHRTRuandas Präsident Paul Kagame (l) und seine Gattin Jeannette Kagame zünden am Kigali-Genozid-Denkmal eine Gedenkflamme anlässlich des 27. Jahrestages des Völkermordes an den Tutsi 1994 an. Kigali, Ruanda, 7. April 2021
Ruandas Präsident Paul Kagame (l) und seine Gattin Jeannette Kagame zünden am Kigali-Genozid-Denkmal eine Gedenkflamme anlässlich des 27. Jahrestages des Völkermordes an den Tutsi 1994 an. Kigali, Ruanda, 7. April 2021  - SNA, 1920, 07.04.2021
Abonnieren
Nach Kritik am Verhalten Frankreichs beim Völkermord im ostafrikanischen Staat Ruanda im Jahr 1994 hat Präsident Emmanuel Macron die Öffnung von Pariser Archiven angeordnet, meldet die Deutsche Presse-Agentur.
Der Élyséepalast teilte am Mittwochabend mit, dass Dokumente aus den Jahren 1990 bis 1994 aus den Archiven des damaligen Staatspräsidenten François Mitterrand nun publik gemacht werden. Auch Unterlagen des damaligen Regierungschefs Edouard Balladur können nun gelesen werden.

Historiker machen Paris für Massaker mitverantwortlich

Eine Historiker-Kommission war im März zu dem Schluss gelangt, dass auf Frankreich in Bezug auf den Völkermord schwere Verantwortung laste. Paris sei damals angesichts der Vorbereitungen des Genozids blind geblieben, lautete eine Schlussfolgerung. Es gab jedoch keine Beweise für eine Mitschuld Frankreichs am Tod von mehr als 800.000 Menschen.

Völkermord in Ruanda 1994

Als Völkermord in Ruanda werden Gewalttaten im Land bezeichnet, die am 6. April 1994 begannen und bis Mitte Juli 1994 andauerten. Schätzungen zufolge kosteten sie etwa 800.000 bis zu einer Million Menschen das Leben. In etwa 100 Tagen töteten Angehörige der Hutu-Mehrheit fast 75 Prozent der in Ruanda lebenden Tutsi-Minderheit sowie moderate Hutu, die sich an dem Völkermord nicht beteiligten oder aktiv dagegen protestierten.
Uiguren im Nordwesten Chinas beim Besuch des Nachmittagsgebets - SNA, 1920, 10.03.2021
Chinas Behandlung der Uiguren entspricht Kriterien der UN-Genozid-Konvention – Bericht
Die Täter kamen aus den Reihen der ruandischen Armee, der Präsidentengarde, der Nationalpolizei und der Verwaltung. Zudem waren bewaffnete Milizen der Hutu besonders aktiv. Auch weite Teile der Hutu-Zivilbevölkerung nahmen am Völkermord teil. Der Genozid ereignete sich im Kontext eines langjährigen Konflikts zwischen der damaligen ruandischen Regierung und der Rebellenbewegung Ruandische Patriotische Front (RPF).
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала