Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Gesundheitsministerium empfiehlt: Testpflicht soll für Geimpfte weitgehend entfallen

© REUTERS / FLORION GOGAImpfung (Symbolbild)
Impfung (Symbolbild)  - SNA, 1920, 07.04.2021
Abonnieren
Menschen mit vollständigem Impfschutz könnten in Deutschland künftig mit Personen gleichgestellt werden, die über ein tagesaktuell negatives Testergebnis verfügten. Das empfiehlt das Bundesgesundheitsministerium in Berlin. Damit soll für voll Geimpfte die Testpflicht weitgehend entfallen.
Das Bundesgesundheitsministerium stellte die Empfehlungen am Mittwoch den Gesundheitsministerinnen und -ministern der Länder vor, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Wie es hieß, soll das Thema bei der Ministerpräsidentenkonferenz in der kommenden Woche zur Sprache kommen.
Den Empfehlungen zufolge soll bei Flugreisen aus dem Ausland alternativ zum derzeit verlangten negativen Testergebnis auch ein Nachweis vorgelegt werden können, dass man mindestens 14 Tage vorher die Gabe der zweiten Impfdosis mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff erhalten hat.
Corona-Impfung - SNA, 1920, 07.04.2021
Bundesregierung will Erleichterungen für Geimpfte
Bei Reisen aus Risiko- oder Hochinzidenzgebieten soll die Testpflicht laut der Empfehlung für entsprechend Geimpfte ebenfalls entfallen. Bei der Einreise aus Virusvariantengebieten soll es hingegen bei der Testpflicht bleiben, da bei manchen Varianten der Impfschutz geringer ist.

Ausnahmen von Quarantäneregeln

Außerdem sollten Landesregelungen zum Öffnen einzelner Bereiche des öffentlichen Lebens in Regionen mit niedrigen Inzidenzen alternativ zum geforderten tagesaktuellen negativen Test auch den Nachweis einer Zweitimpfung vorsehen. Menschen mit vollem Impfschutz sollten, so die Empfehlungen, zudem von Quarantänemaßnahmen ausgenommen werden, solange man keine Krankheitssymptome hat.
Für geimpfte Patientinnen und Patienten in Kliniken sowie für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen soll es aber keine Ausnahmen von der Quarantänepflicht geben, „um Restrisiken einer Weitergabe von Infektionen in diesen sensiblen Bereichen zu minimieren“. „Die Impfung oder der tagesaktuelle Test geben zusätzliche, aber keine hundertprozentige Sicherheit“, so die Empfehlung des Bundes an die Länder. Sowohl Geimpfte als auch negativ Getestete werden darin dazu angehalten, auch weiterhin Abstand zu halten, die Hygiene zu beachten und Masken zu tragen.
In Deutschland sind bis Mittwochvormittag nach Informationen des Bundesgesundheitsministeriums mehr als 4,6 Millionen Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft worden. Es sind etwa 5,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. Insgesamt haben knapp 10,8 Millionen Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten. Bundesweit wurden insgesamt 15,4 Millionen Dosen verabreicht. „Im Schnitt wird alle 0,3 Sekunden eine Impfung durchgeführt“, heißt es im Impfdashboard des Bundesgesundheitsministeriums und des Robert Koch-Instituts.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала