Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Impfen verhindert nicht die dritte Welle“ – Spahn im Berliner Impfzentrum

© AFP 2021 / MICHAEL KAPPELERJens Spahn im Impfzentrum Messe in Berlin
Jens Spahn im Impfzentrum Messe in Berlin  - SNA, 1920, 05.04.2021
Abonnieren
Das Impfen reicht laut dem deutschen Gesundheitsminister Jens Spahn nicht aus, um die dritte Welle zu verhindern. Er sieht auch keine Möglichkeit für eine Lockerung der Corona-Einschränkungen, auch wenn die Impfquote in Deutschland steigt. Darüber berichten deutsche Medien am Montag.
„Impfen verhindert nicht die dritte Welle, die dritte Welle wächst“, zitiert die Deutsche Presse-Agentur Spahn während seines Besuchs im Impfzentrum Messe in Berlin. Die Ansteckungsgefahr halte an, warnte der Minister. Länder mit bereits höherer Impfquote wie Chile, Großbritannien oder die USAzeigten, dass Kontaktbeschränkungen weiter notwendig seien.
Corona-Impfstoff Sputnik V (Symbolbild) - SNA, 1920, 05.04.2021
Impfstoffentwickler: EU befürchtet Konkurrenz von „Sputnik V“ zu europäischen Herstellern
Spahn nannte die Situation auf den Intensivstationen und in den Kliniken angesichts steigender Auslastungszahlen besorgniserregend und appellierte an die Bürger, Kontakte zu reduzieren und an die Länder, wo die Inzidenz von über 100 ist, die vereinbarte Notbremse rechtzeitigt umzusetzen. Um die Welle zu brechen,solle dieserMechanismus konsequent angewandt werden.
Spahn machte sich erneut stark für Erleichterungen für bereits geimpfte Menschen. Es gehe darum, vollständig Geimpfte so behandeln zu können wie negativ Getestete. Abstandsregeln, Hygiene oder medizinische Schutzmasken seien für negativ Getestete wie für vollständig Geimpfte weiterhin notwendig.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала