Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Im Gespräch mit China: Japan äußert Bedenken über Lage in Hongkong und Umgang mit Uiguren

© REUTERS / THOMAS PETEREin Gebäude in der chinesischen Provinz Xinjiang, das offiziell als ein Berufsausbildungszentrum bekannt ist
Ein Gebäude in der chinesischen Provinz Xinjiang, das offiziell als ein Berufsausbildungszentrum bekannt ist - SNA, 1920, 05.04.2021
Abonnieren
Der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi hat am Montag gegenüber seinem chinesischen Amtskollegen „starke Besorgnis“ über chinesisches Eindringen in Hoheitsgewässer, über die Lage in Hongkong und die Menschenrechtssituation der uigurischen Minderheit in China bekundet, berichtet Reuters.
Die Besorgnis wurde in einem Telefongespräch mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi geäußert. „Er forderte auch nachdrücklich konkrete Maßnahmen“, hieß es.
Die beiden Minister erörterten auch ein breites Spektrum regionaler Fragen und einigten sich auf die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit zur Regelung der Situation in Myanmar, wo nach einem Putsch ein brutales militärisches Vorgehen gegen Straßenproteste folgte.
Chinas weitreichende Gebietsansprüche im Ost- und Südchinesischen Meer sind zu einem vorrangigen Thema in einer zunehmend schwierigen Beziehung zwischen China und den USA geworden und stellen ein Sicherheitsrisiko für Japan dar.
China erhebt auch Anspruch auf eine Gruppe unbewohnter, von Japan kontrollierter Inseln - Senkaku in Japan und Diaoyu in China genannt. Das Problem belastet die bilateralen Beziehungen seit Jahren.
Die Diaoyu/Senkaku-Inseln - SNA, 1920, 27.01.2021
Biden bekräftigt US-Verpflichtung zum Schutz Japans – samt umstrittener Inseln

Umstrittene Inseln

Die Senkaku-Inseln befinden sich auf dem Festlandsockel im Ostchinesischen Meer. Sie liegen etwa 170 km nordöstlich von Taiwan und 150 km nördlich der japanischen Yaeyama-Inseln (Ishigaki-jima).
In den Gewässern rund um die Senkaku-Inseln waren zuletzt wiederholt chinesische Schiffe aufgekreuzt. Angesichts vermuteter Gas- und Ölvorkommen haben die Felseninseln große strategische Bedeutung.
Seit dem 15. Mai 1972 werden sie (wieder) von Japan als Teil der Gemeinde Ishigaki verwaltet. Taiwan und die Volksrepublik China beanspruchen unabhängig voneinander seit 1970/71 diese Inseln als Teil der Stadtgemeinde Toucheng im Landkreis Yilan, Taiwan.
Ende Januar hatten die USA erneut bestätigt, dass der Sicherheitsvertrag zwischen den USA und Japan auch für die umstrittenen Senkaku-Inseln gelte.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала