Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Bericht: Nawalny in Strafkolonie krank

© REUTERS / TATYANA MAKEYEVAStrafkolonie Nr. 2, in der Blogger Alexei Nawalny seine Gefängnisstrafe verbüßt
Strafkolonie Nr. 2, in der Blogger Alexei Nawalny seine Gefängnisstrafe verbüßt - SNA, 1920, 05.04.2021
Abonnieren
Der inhaftierte russische Regierungskritiker Alexej Nawalny, der sich in der Justizvollzugskolonie Nr. 2 in der Region Wladimir befindet, ist wegen der Anzeichen einer akuten Atemwegserkrankung in die medizinische Abteilung versetzt worden. Dies berichtet die Zeitung „Iswestija“.
Im Verlauf der geplanten ärztlichen Untersuchung habe der Verurteilte Anzeichen einer Atemwegserkrankung, darunter hohes Fieber, aufgewiesen, teilte die Abteilung der Föderalen Strafvollzugsbehörde in der Region Wladimir (UFSIN) auf Anfrage der Zeitung mit. Nawalny seien alle notwendigen Proben entnommen worden, auch auf das Coronavirus sei er getestet worden.
In der Einrichtung würden Hygiene- und Antiepidemie-Maßnahmen durchgeführt, hieß es.
Alexej Nawalny im Moskauer Gericht am 2. Februar 2021 - SNA, 1920, 01.04.2021
Nawalny tritt in Hungerstreik – Strafvollzugsbehörde weist Vorwürfe von Kreml-Kritiker zurück
Zugleich hat die Quelle der „Iswestija“ Informationen über einen Ausbruch der Tuberkulose in der Justizvollzugskolonie zurückgewiesen. Wenn jemand um Nawalny wirklich krank geworden wäre, wäre die gesamte Gruppe der Insassen in Quarantäne gestellt worden, hieß es.
In einem auf Nawalnys Instagram-Account zuvor veröffentlichten Beitrag wurde behauptet, dass drei Personen aus seiner Gruppe kürzlich mit Tuberkulose ins Krankenhaus eingeliefert worden seien.
Am vergangenen Donnerstag gab Nawalny via Instagram bekannt, in den Hungerstreik getreten zu sein, mit der Forderung, einen Arzt seiner Wahl zu ihm zu lassen, dessen Besuch ihm verwehrt werden soll.

Nawalnys Verurteilung

Am 2. Februar hatte das Simonowski Gericht in Moskau Nawalny zu 3,5 Jahren Haft verurteilt. Die Bewährungsstrafe aus dem Verfahren von 2014, bei dem es um Unterschlagung von insgesamt rund 500.000 Euro ging, wurde somit in eine Haftstrafe umgewandelt. Die Verurteilung von Nawalny war im Rahmen eines Strafverfahrens erfolgt, das auf Antrag von Bruno Leproux, dem damaligen Chef der russischen Filiale des Unternehmens Groupe Yves Rocher, eingeleitet worden war. Ein Gericht stellte fest, dass Alexej Nawalny und sein Bruder Oleg Vertreter von Yves Rocher Vostok auf betrügerische Weise dazu gebracht haben, einen Vertrag über die Postbeförderung mit einer von ihnen gegründeten Firma zu schließen.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала