Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Zu viel Zucker im Jugendalter kann Gedächtnis in Erwachsenenjahren beeinträchtigen – Studie

© SNA / Alexander KrjaschewSüßgetränke (Symbolbild)
Süßgetränke (Symbolbild) - SNA, 1920, 04.04.2021
Abonnieren
Ein US-Forscherteam hat den Zusammenhang zwischen dem Konsum von zuckerhaltigen Getränken im Jugendalter und der Gedächtnisleistung in den Erwachsenenjahren recherchiert. Die Ergebnisse der Studie erschienen in der Fachzeitschrift „Translational Psychiatry“.
Die Autoren des am 31. März veröffentlichten Artikels untersuchten den Einfluss von zuckerhaltigen Getränken auf die Gedächtnisfunktion der Ratten. Neben ihrem üblichen Futter hatten junge Tiere noch einen freien Zugang zu einer elfprozentigen Zuckerlösung. Viele verkaufte Süßgetränke haben einen ähnlichen Zuckergehalt.
Rotwein, Symbolbild  - SNA, 1920, 03.04.2021
Weinkonsum soll Risiko für Grauen Star reduzieren – Studie
Später mussten die Ratten Aufgaben lösen, wobei sie sich an den Kontext erinnern mussten, in dem sie ein bekanntes Objekt zuvor gesehen hatten. Damit wurde die Leistung des Hippocampus getestet – eines Teils des Gehirns, das enorm wichtig für die Gedächtniskonsolidierung ist, also für die Überführung von Gedächtnisinhalten aus dem Kurzzeit- in das Langzeitgedächtnis.
„Wir entdeckten, dass die Ratten, die im jungen Alter Zucker konsumiert hatten, eine beeinträchtigte Fähigkeit hatten, zu unterscheiden, dass ein Gegenstand neu für einen spezifischen Kontext war. Die Ratten, die keinen Zucker bekommen hatten, waren imstande, das zu tun“, zitiert die US-amerikanische University of Georgia die erste Autorin des Artikels, Emily Noble.
Bei anderen Gedächtnistests, die nicht mit dem Hippocampus, sondern mit dem Hirnmantel zusammenhingen, waren die Ratten, die eine Zuckerlösung getrunken hatten, genauso erfolgreich wie die Ratten der Testgruppe.
Genmutation lässt diese Kaninchen im Handstand hoppeln - SNA, 1920, 04.04.2021
Genmutation lässt diese Kaninchen im Handstand hoppeln
Laut den Wissenschaftlern soll der täglich konsumierte Zucker bei den Ratten die Anzahl von Darmbakterien Parabacteroides erhöht haben, was später offenbar auch die Lernfähigkeiten beeinflusste. Je mehr sie Parabacteroides gehabt hätten, desto schlechter seien sie mit der Aufgabe zurechtgekommen, so Noble.
Nach Informationen der Universität sind Kinder die häufigsten Verbraucher von Produkten mit zugegebenem Zucker in den USA.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower aufTelegram,TwitteroderFacebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA beiInstagramundYouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала