Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

„Alle Schalter umlegen“: Berliner CDU-Landesvorsitzender Wegner will nationale Impfstrategie

© REUTERS / KAI PFAFFENBACHImpfzentrum in Hagen
Impfzentrum in Hagen - SNA, 1920, 04.04.2021
Abonnieren
Kai Wegner, der Landesvorsitzende der CDU Berlin, hat in einem Gastbeitrag für den „Tagesspiegel“ von Samstag eine Änderung der nationalen Impfstrategie gefordert und ein entsprechendes Maßnahmenpaket vorgelegt. Unter anderem warb der Politiker für den schnelleren Einsatz des russischen Corona-Impfstoffs „Sputnik V“.
Um beim Impfen voranzukommen, muss Deutschland „jetzt alle Schalter umlegen und eine nationale Impfoffensive auf den Weg bringen“, fordert Wegner und nennt zehn Maßnahmen, um die Offensive zu starten: Deutschland müsse in Eigeninitiative Impfstoffe kaufen, eine Taskforce solle diese koordinieren.
Außerdem will der CDU-Politiker „weniger Export, mehr Import“, sein Appell lautet: „Wir müssen mehr 'Sputnik' wagen!“
„Bei der Impfstoffbeschaffung darf es keine politischen Tabus geben. So kann auch das russische Vakzin 'Sputnik V' in relevantem Maße zur Impfstoffversorgung beitragen. Deutschland muss auf eine schnelle europäische Zulassung des Impfstoffes hinwirken und prüfen, ob das Vakzin über eine nationale Zulassung schneller zum Einsatz gebracht werden kann“, schrieb Wegner.
Jeder, der sich mit dem Vakzin „Sputnik V“ impfen lassen möchte, solle ein dementsprechendes Impfangebot erhalten, hieß es.
Polizei Nordrhein-Westfalen - SNA, 1920, 29.03.2021
NRW-Fahrer eilt zum Impfen – und gerät wegen Unfallflucht ins Visier von Ermittlern
Neue Produktionsstätten für Impfstoffe müssten eingerichtet werden, kein Impfstoff dürfe mehr ungenutzt bleiben. Zusätzlich sei nach Wegners Auffassung die Terminvergabe zu optimieren, „sieben Tage die Woche durchzuimpfen“. „Das Virus kennt kein Wochenende.“
Ihm zufolge ist die Bundeswehr noch aktiver in die Impfkampagne einzubinden. Wegner präferiert außerdem eine flexiblere Impfreihenfolge. „Wenn das Angebot nach Impf-Einladung nicht angenommen wird, sollen kurzfristig Wartende einen eigenen Impftermin erhalten“, so der CDU-Politiker.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала