Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Corona-Tests für Reiserückkehrer: Was Sie darüber wissen sollten

© REUTERS / RALPH ORLOWSKIMenschen im Frankfurter Flughafen, 1. April 2021
Menschen im Frankfurter Flughafen, 1. April 2021 - SNA, 1920, 03.04.2021
Abonnieren
Seit dieser Woche gilt eine Testpflicht für alle deutschen Reiserückkehrer: Urlauber müssen sich bereits im Ausland auf SARS-COV-2 testen lassen, bevor sie einreisen können. Doch ist das überhaupt so einfach möglich? Welche Tests sind erlaubt? Und was passiert bei einem positiven Ergebnis? Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst.
Bundesregierung und Länder-Chefs scheinen es Urlaubern in diesem Jahr so kompliziert wie nur irgend möglich machen zu wollen. Bisher mussten Personen, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen, spätestens am deutschen Flughafen einen PCR-Test machen. Danach ging es in die häusliche Quarantäne, aus der man sich wiederum frühestens nach fünf Tagen mit einem weiteren PCR-Abstrich „frei-testen“ konnte. Das ändert sich nun.

Welche Tests sind erlaubt?

Wer jetzt nach Deutschland reist, muss bereits bei der Einreise ein negatives Testergebnis vorweisen. Dabei ist es jedoch egal, ob es sich um einen PCR-Test oder einen Antigen-Schnelltest handelt, beides ist erlaubt. Seitens des Bundesgesundheitsministeriums heißt es dazu:

„Es werden grundsätzlich Verfahren der Nukleinsäure-Amplifikations-Technik wie PCR und Antigentests zum direkten Nachweis des Coronavirus Sars-Cov-2 anerkannt. Antigen-Schnelltests werden anerkannt, wenn sie die von der WHO empfohlenen Mindestkriterien erfüllen.“

Wichtig ist in jedem Fall eine offizielle Bestätigung über das negative Ergebnis und den Zeitpunkt des Tests. Das Ergebnis darf bei Antritt des Flugs nicht älter als 48 Stunden sein.
Die Kosten des Tests muss der Reisende selbst übernehmen. Dabei haben die unterschiedlichen Tests auch unterschiedliche Vor- und Nachteile: Ein kostengünstiger Antigen-Schnelltest dauert häufig nur 15 Minuten, auch wird er vermehrt mit kurzen Teststäbchen also so genannter „Popel-Test“ durchgeführt. Allerdings ist er weniger genau als die PCR-Tests. Diese müssten aber wiederum aufgrund einer Laboranalyse bereits ein bis zwei Tage vor der Abreise durchgeführt werden, in der Regel mit einem sehr tiefen Abstrich im hinteren Nasen- und Rachenbereich.

Reiseunternehmen geben Hilfestellung

Die Urlauber sollen mit ihrer Suche nach einem Corona-Test im Ausland aber nicht alleine gelassen werden. Während seitens der Bundesregierung hier scheinbar keine Hilfe zu erwarten ist, haben die Flugunternehmen die Sache selbst in die Hand genommen. Auf Anfrage von SNA bestätigte eine Sprecherin der Fluggesellschaft Condor:

„Wir stellen für die Urlauber eine Liste zusammen, welche Möglichkeiten sie an ihrem jeweiligen Abflugort haben, sich testen zu lassen. Diese bekommen sie häufig bereits bei Urlaubsbeginn von uns an die Hand.“

Laut der Condor-Sprecherin würden andere Fluggesellschaften dies nun ähnlich handhaben. Anbieter von Pauschalreisen seien darüber hinaus bemüht, die Corona-Tests für die Reisenden bereits in den jeweiligen Urlaubshotels zu organisieren – möglicherweise dann sogar als „All-Inclusive“-Angebot.
Ob das negative Testergebnis in Deutschland dann tatsächlich kontrolliert wird, ist unterschiedlich. Bei Einreisen aus dem Schengen-Raum soll dies laut Bundesinnenminister Horst Seehofer nur stichprobenartig erfolgen. Urlauber außerhalb Europas sollen an den deutschen Flughäfen grundsätzlich kontrolliert werden. Wer sich weigert, im Urlaubsland einen Corona-Test zu machen, dem wird laut Bundesgesundheitsministerium die Beförderung durch die Fluggesellschaften verwehrt.

Kostenfaktor Quarantäne?

Unklar ist noch, wer für die Kosten einer Quarantäne aufkommen muss, sollte der Corona-Test im Urlaubsland plötzlich positiv sein. Mittlerweile bietet TUI, wie auch andere Reiseveranstalter, ein „Sorglos“-Paket an: Gegen eine entsprechende Absicherung werden dann zusätzliche Hotelkosten aufgrund eines verlängerten Aufenthalts bezahlt. Zumeist jedoch in speziellen Quarantäne-Hotels, bei denen das Hotelzimmer nicht verlassen werden darf. Einige Urlaubsländer übernehmen sogar selbst die Kosten der Quarantäne-Hotels inklusive Verpflegung.
Die neue Testpflicht bei der Einreise nach Deutschland ist übrigens zeitlich befristet: Sie gilt seit dieser Woche bis einschließlich 12. Mai, eine Verlängerung kann aber derzeit nicht ausgeschlossen werden.
Geschäft in Tübingen - SNA, 1920, 01.04.2021
Inzidenzwert ab 1. April nicht mehr alleiniger Maßstab der Politik? Interpretationsfehler bei Medien
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала