Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Umfrage zeigt: Mehrheit der Deutschen für Ausgangsbeschränkungen und Ostern zu Hause

© AP Photo / Martin MeissnerCorona in Deutschland
Corona in Deutschland  - SNA, 1920, 02.04.2021
Abonnieren
Die Mehrheit der deutschen Bürger hat sich für nächtliche Ausgangsbeschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausgesprochen. Das meldet am Freitag DPA unter Berufung auf die Ergebnisse einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.
Demnach sprachen sich wegen steigender Infektionszahlen 56 Prozent für die bundesweite Ergreifung solcher Maßnahmen aus. 37 sind dagegen, sieben Prozent machten keine Angaben.
Testzentrum in Berlin, 29. März 2021 - SNA, 1920, 29.03.2021
Nur FFP2-Masken erlaubt und Testpflicht für Einzelhandel und Arbeit: Berlin verschärft Corona-Regeln
Von den 18- bis 24-Jährigen sind nur 36 Prozent dafür; unter den Menschen im Alter von über 55 Jahren sind es 66 Prozent. Unter den Wählern sehen die Umfrageergebnisse so aus: Die Wähler der AfD sind demnach mehrheitlich (56 Prozent) gegen nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Unterstützt werden die Maßnahmen von den Anhängern von CDU/CSU (71 Prozent), Grünen (70) und SPD (69), den Wählern der Linken (60) und der FDP (53).
Außerdem will eine deutliche Mehrheit der Deutschen an Ostern nicht verreisen. Laut der Umfrage teilten 60 Prozent der Befragten mit, dass sie an dem langen Wochenende nicht einmal einen Tagesausflug planten. Zehn Prozent möchten demnach im Inland verreisen und weitere zwei Prozent wollen ins Ausland. 19 Prozent der Befragten planen mindestens einen Tagesausflug ins Umland ihres Wohnorts. Sechs Prozent hatten sich noch nicht entschieden, vier Prozent machten keine Angaben.
Mund- und Nasenschutzmaske der Sicherheitsklasse FFP2 (Symbolbild) - SNA, 1920, 01.04.2021
Corona-Regeln in Hamburg: Oberverwaltungsgericht bestätigt Maskenpflicht für Jogger
Am Sonntag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der ARD-Sendung „Anne Will“ gesagt, dass Ausgangsbeschränkungen in Regionen mit besonders hohen Infektionszahlen „ein ganz wirksames Mittel sein“ könnten. In Berlin und Hamburg sind am Freitag solche Maßnahmen neu in Kraft getreten. In beiden Städten gelten sie zwischen 21:00 und 05:00 Uhr.
In Hamburg ist bis zum 18. April „der Aufenthalt von Personen im öffentlichen Raum nur noch aus triftigen Gründen gestattetet“. Ausnahmen gelten für berufliche Tätigkeiten, medizinische Notfälle, die Versorgung von Tieren oder Sport im Freien, allerdings immer nur für eine Person. Bei Verstößen droht ein Bußgeld. In Berlin dürfen sich Menschen in der Nacht nur noch alleine oder zu zweit im Freien aufhalten.
Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete jüngst binnen Tagesfrist 21.888 Neuinfektionen in Deutschland. Das sind 315 mehr als am vergangenen Freitag. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 134,0 im Vergleich zu 134,2 am Donnerstag.
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала