Registrierung erfolgreich abgeschlossen!
Klicken Sie bitte den Link aus der E-Mail, die an geschickt wurde

Kinderbücher Top, Reiseführer Flop: Fünf Kennzahlen zum Lesen in Deutschland

© CC0 / Clarissa Bell / PixabayBücher im Einzelhandel (Symbolbild)
Bücher im Einzelhandel (Symbolbild) - SNA, 1920, 02.04.2021
Abonnieren
Seit dem Jahr 1967 wird jährlich am 2. April der Internationale Kinderbuchtag begangen - am Geburtstag des Schriftstellers Hans Christian Andersen. Werden in deutschen Familien immer noch Geschichten vorgelesen? Wie viele Leseratten gibt es im Land? SNA hat ein paar Fakten gesammelt und präsentiert Ihnen fünf Kennzahlen zum Lesen in Deutschland.

Zweistelliges Minus bei Reiseführern

Kinder- und Jugendbücher haben sich im Pandemiejahr besser verkauft als im Vorjahr (+4,7 Prozent), Reisebücher verzeichneten hingegen ein zweistelliges Minus (-26,1 Prozent). Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis von Daten des Börsenvereins des deutschen Buchhandels.

8,5 Millionen lesen täglich

Im Jahr 2020 gab es in der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre rund 8,55 Millionen Personen, die täglich dazu kamen, ein Buch zur Hand zu nehmen.
Logo des Online-Handel-Konzerns Amazon - SNA, 1920, 13.03.2021
Amazon will keine Bücher mit Darstellung von LGBTQ-Identitäten als Geisteskrankheit mehr verkaufen

Rund 29 Millionen Käufer

Im Jahr 2019 gab es laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) rund 28,8 Millionen Käufer von Büchern in Deutschland. Die Zahl ist seit Jahren tendenziell rückläufig. Im Jahr 2007 wurden noch rund 33,6 Millionen Buchkäufer registriert. Der höchste Wert seit 2007 wurde im Jahr 2012 mit rund 36,9 Millionen Buchkäufern verzeichnet.

70.400 Neuerscheinungen

Die Zahl der Neuerscheinungen von Büchern ist in Deutschland rückläufig: Während 2013 noch rund 81.900 Erstauflagen erschienen, sank diese Zahl bis 2019 auf knapp 70.400 Titel, so das Portal „Statista”.

In jeder fünften Familie wird nie vorgelesen

In einer Studie hat die Stiftung Lesen herausgefunden, ab wann, wie häufig und aus welchen Gründen vorgelesen wird. Demnach lesen zehn Prozent der Eltern ihren Kindern sogar mehrmals täglich vor, 30 Prozent einmal pro Tag und 33 Prozent zumindest mehrmals die Woche. In jeder fünften Familie (20 Prozent) wird nie vorgelesen. Laut der Stiftung wird empfohlen, schon im ersten Lebensjahr des Kindes mit dem Vorlesen zu beginnen, wichtig bleibe es dann bis in die ersten Schuljahre hinein.
Sind Sie in den sozialen Netzwerken aktiv? Wir auch! Werden Sie SNA-Follower auf Telegram, Twitter oder Facebook! Für visuelle Inhalte abonnieren Sie SNA bei Instagram und YouTube!
Newsticker
0
Um an der Diskussion teilzunehmen,
loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich
loader
Chats
Заголовок открываемого материала